10.09.2013 13:27
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen geben nach - Rendite wieder über zwei Prozent

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Dienstag spürbar schwächer tendiert. Händler nannten insbesondere robuste Konjunkturdaten aus China als Grund. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittag um 0,52 Prozent auf 136,91 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um fünf Basispunkte und lag wieder knapp über der Marke von zwei Prozent.

    Als sicher empfundene Anlagen wie Bundesanleihen gerieten unter Druck, nachdem Konjunkturdaten aus China positiv überraschten. Zahlen zur dortigen Industrieproduktion, zum Einzelhandel und zu den Anlageinvestitionen für August deuten auf eine Erholung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft hin. Darüber hinaus gab es Entspannungssignale in der Syrienkrise. US-Präsident Barack Obama hatte positiv auf ein Angebot reagiert, wonach Syrien seine Chemiewaffen unter internationale Aufsicht stellen könnte.

    Unterdessen zeigt sich, dass deutsche Sparer zumindest bei langen Laufzeiten auch nach Abzug der Inflation wieder mit einem kleinen Überschuss rechnen können. Der Bund schlug am Dienstag inflationsgeschützte Staatsanleihen mit Fälligkeit in zehn Jahren zu einem Realzins von 0,36 Prozent los. Dies entspricht in etwa der gegenwärtigen inflationsbereinigten Rendite beim Kauf einer herkömmlichen Staatsanleihe mit nominalem Zinskupon. Bei kürzeren Anlagehorizonten gibt es unter Berücksichtigung der Geldentwertung indes immer noch deutliche Vermögensverluste./bgf/stb

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?