10.09.2013 13:27
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen geben nach - Rendite wieder über zwei Prozent

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Dienstag spürbar schwächer tendiert. Händler nannten insbesondere robuste Konjunkturdaten aus China als Grund. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittag um 0,52 Prozent auf 136,91 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um fünf Basispunkte und lag wieder knapp über der Marke von zwei Prozent.

    Als sicher empfundene Anlagen wie Bundesanleihen gerieten unter Druck, nachdem Konjunkturdaten aus China positiv überraschten. Zahlen zur dortigen Industrieproduktion, zum Einzelhandel und zu den Anlageinvestitionen für August deuten auf eine Erholung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft hin. Darüber hinaus gab es Entspannungssignale in der Syrienkrise. US-Präsident Barack Obama hatte positiv auf ein Angebot reagiert, wonach Syrien seine Chemiewaffen unter internationale Aufsicht stellen könnte.

    Unterdessen zeigt sich, dass deutsche Sparer zumindest bei langen Laufzeiten auch nach Abzug der Inflation wieder mit einem kleinen Überschuss rechnen können. Der Bund schlug am Dienstag inflationsgeschützte Staatsanleihen mit Fälligkeit in zehn Jahren zu einem Realzins von 0,36 Prozent los. Dies entspricht in etwa der gegenwärtigen inflationsbereinigten Rendite beim Kauf einer herkömmlichen Staatsanleihe mit nominalem Zinskupon. Bei kürzeren Anlagehorizonten gibt es unter Berücksichtigung der Geldentwertung indes immer noch deutliche Vermögensverluste./bgf/stb

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige