10.09.2013 13:27
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen geben nach - Rendite wieder über zwei Prozent

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Dienstag spürbar schwächer tendiert. Händler nannten insbesondere robuste Konjunkturdaten aus China als Grund. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittag um 0,52 Prozent auf 136,91 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um fünf Basispunkte und lag wieder knapp über der Marke von zwei Prozent.

    Als sicher empfundene Anlagen wie Bundesanleihen gerieten unter Druck, nachdem Konjunkturdaten aus China positiv überraschten. Zahlen zur dortigen Industrieproduktion, zum Einzelhandel und zu den Anlageinvestitionen für August deuten auf eine Erholung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft hin. Darüber hinaus gab es Entspannungssignale in der Syrienkrise. US-Präsident Barack Obama hatte positiv auf ein Angebot reagiert, wonach Syrien seine Chemiewaffen unter internationale Aufsicht stellen könnte.

    Unterdessen zeigt sich, dass deutsche Sparer zumindest bei langen Laufzeiten auch nach Abzug der Inflation wieder mit einem kleinen Überschuss rechnen können. Der Bund schlug am Dienstag inflationsgeschützte Staatsanleihen mit Fälligkeit in zehn Jahren zu einem Realzins von 0,36 Prozent los. Dies entspricht in etwa der gegenwärtigen inflationsbereinigten Rendite beim Kauf einer herkömmlichen Staatsanleihe mit nominalem Zinskupon. Bei kürzeren Anlagehorizonten gibt es unter Berücksichtigung der Geldentwertung indes immer noch deutliche Vermögensverluste./bgf/stb

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914