18.03.2013 14:06
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen gefragt - Ungewissheit über Zypern-Hilfe

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Montag spürbaren Zulauf erhalten. Die Ungewissheit über das angepeilte Zypern-Hilfspaket, zu dem die dortigen Bankkunden einen erheblichen Teil beisteuern sollen, wirkte sich spürbar aus. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum frühen Nachmittag um 0,45 Prozent auf 144,03 Punkte. Im Hoch war er bis auf 144,69 Zähler geklettert. Zweijährige Bundesanleihen rentierten erstmals seit längerem - wenn auch nur zeitweise - unter null Prozent. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe fiel sechs Stellen auf um 1,39 Prozent.

    Der Beschluss der Euro-Finanzminister vom Wochenende, dass Zypern zur Rettung seines Bankensektors eine Zwangsabgabe auf Bankeinlagen erheben muss, schlug den Investoren sichtlich auf die Stimmung. Sichere Häfen erhielten deutlichen Zulauf. Die Aktienmärkte Europas und Asiens lagen im roten Bereich. Bankvolkswirte kommentierten, die Gefahr, dass mit dem Eingriff ein neuer Präzedenzfall mit Ansteckungsrisiken geschaffen werde, sei nicht unerheblich. Die Ratingagentur Moody's warnte, die Kapitalflucht aus anderen Krisenländern könne wieder zunehmen.

    Unterdessen wurde die Abstimmung über das Hilfspaket im zyprischen Parlament wegen starker Widerstände gegen die Zwangsabgabe von Montag auf Dienstag verschoben. Hinter den Kulissen wird offenbar an den Details gearbeitet. Es scheint darum zu gehen, Kleinsparer zu entlasten und Inhaber großer Einlagen stärker zu belasten. Natürlich könne Zypern Änderungen vornehmen, solange die anvisierte Summe von 5,8 Milliarden Euro gesichert sei, sagte EZB-Direktor Jörg Asmussen./bgf/jkr

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow schließt leichter -- Apple-Chef Tim Cook wendet sich mit offenem Brief an EU -- Cryan: Deutsche Bank sucht nicht nach Partnern im deutschen Markt -- Monsanto, VW im Fokus

Commerzbank-Chef sieht keinen Grund für Kapitalerhöhung. Weiter Unstimmigkeit in der US-Notenbank. Scheidender adidas-Chef Hainer rechnet mit zweistelligem Wachstum in USA. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Welche Schönheit verdient am meisten?
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?