10.12.2012 09:05
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen gewinnen deutlich - Sorgen um Athen und Rom

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen sind mit kräftigen Kursgewinnen in die neue Handelswoche gestartet. Während Italien eine Regierungskrise droht, hat Griechenland offenbar Probleme, sein Anleiherückkaufprogramm zu bewältigen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg am Montagmorgen um 0,25 Prozent auf 146,09 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel im Gegenzug bis auf 1,26 Prozent.

 

    Negativschlagzeilen aus Rom und Athen trieben Anleger zum Wochenauftakt in die Defensive. In Italien hat Ex-Premier Silvio Berlusconi ein politisches Comeback angekündigt und die Finanzmärkte damit in Aufruhr versetzt. Die Rendite für zehnjährige italienische Staatsanleihen legten am Morgen um fast 30 Basispunkte auf knapp 4,8 Prozent zu. Auch in Griechenland bleibt die Lage angespannt. Die Regierung verlängerte die Frist für den vor einer Woche gestarteten Schuldenrückkauf, dessen Erfolg Voraussetzung für weitere Hilfsgelder ist./hbr/bgf

 

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?