20.12.2012 12:39
Bewerten
(0)

Deutsche Anleihen legen erstmals seit längerem zu

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Donnerstag nach einer tagelangen Verlustserie erstmals fester tendiert. Händler nannten die insgesamt schlechtere Stimmung an den Börsen als Grund. Dort drückte der festgefahrene US-Haushaltsstreit aufs Gemüt. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,17 Prozent auf 144,39 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank im Gegenzug um auf 1,41 Prozent.

 

    Am Morgen hatte die Bank of Japan ihre bereits sehr expansive Geldpolitik weiter gelockert. Zugleich kündigte sie an, im Januar ihr derzeitiges Inflationsziel zu prüfen. Beobachter kommentierten, die Notenbank sei der Politik ein Stück weit entgegen gekommen, ohne ihr Gesicht zu verlieren. Japans designierter Regierungschef Shinzo Abe drängt auf eine noch viel expansivere Geldpolitik und will die Notenbank eng an die Kandare nehmen.

 

    Im Nachmittagshandel steht eine Reihe von Konjunkturdaten aus den USA auf dem Programm. Besondere Aufmerksamkeit dürften Wachstumszahlen für das dritte Quartal und die wöchentlichen Zahlen vom Arbeitsmarkt auf sich ziehen. Veröffentlicht werden auch Frühindikatoren und Daten vom Häusermarkt./bgf/jkr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610