20.12.2012 12:39
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen legen erstmals seit längerem zu

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Donnerstag nach einer tagelangen Verlustserie erstmals fester tendiert. Händler nannten die insgesamt schlechtere Stimmung an den Börsen als Grund. Dort drückte der festgefahrene US-Haushaltsstreit aufs Gemüt. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,17 Prozent auf 144,39 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank im Gegenzug um auf 1,41 Prozent.

 

    Am Morgen hatte die Bank of Japan ihre bereits sehr expansive Geldpolitik weiter gelockert. Zugleich kündigte sie an, im Januar ihr derzeitiges Inflationsziel zu prüfen. Beobachter kommentierten, die Notenbank sei der Politik ein Stück weit entgegen gekommen, ohne ihr Gesicht zu verlieren. Japans designierter Regierungschef Shinzo Abe drängt auf eine noch viel expansivere Geldpolitik und will die Notenbank eng an die Kandare nehmen.

 

    Im Nachmittagshandel steht eine Reihe von Konjunkturdaten aus den USA auf dem Programm. Besondere Aufmerksamkeit dürften Wachstumszahlen für das dritte Quartal und die wöchentlichen Zahlen vom Arbeitsmarkt auf sich ziehen. Veröffentlicht werden auch Frühindikatoren und Daten vom Häusermarkt./bgf/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Infineon wohl kurz vor der Übernahme eines US-Konkurrenten -- Bund will Commerzbank-Anteile bis mindestens 2016 halten -- Apple, BMW im Fokus

Steve Ballmer verlässt Microsoft. Bank of England nicht mehr geschlossen auf lockerem geldpolitischem Kurs. Iliad sucht Schulterschluss mit Tech-Riesen für Gebot für T-Mobile US. Glencore steigert Gewinn. Heineken verdient operativ deutlich mehr.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige