20.12.2012 12:39

Senden

Deutsche Anleihen legen erstmals seit längerem zu


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Donnerstag nach einer tagelangen Verlustserie erstmals fester tendiert. Händler nannten die insgesamt schlechtere Stimmung an den Börsen als Grund. Dort drückte der festgefahrene US-Haushaltsstreit aufs Gemüt. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,17 Prozent auf 144,39 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank im Gegenzug um auf 1,41 Prozent.

 

    Am Morgen hatte die Bank of Japan ihre bereits sehr expansive Geldpolitik weiter gelockert. Zugleich kündigte sie an, im Januar ihr derzeitiges Inflationsziel zu prüfen. Beobachter kommentierten, die Notenbank sei der Politik ein Stück weit entgegen gekommen, ohne ihr Gesicht zu verlieren. Japans designierter Regierungschef Shinzo Abe drängt auf eine noch viel expansivere Geldpolitik und will die Notenbank eng an die Kandare nehmen.

 

    Im Nachmittagshandel steht eine Reihe von Konjunkturdaten aus den USA auf dem Programm. Besondere Aufmerksamkeit dürften Wachstumszahlen für das dritte Quartal und die wöchentlichen Zahlen vom Arbeitsmarkt auf sich ziehen. Veröffentlicht werden auch Frühindikatoren und Daten vom Häusermarkt./bgf/jkr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige