08.07.2013 18:32
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen legen moderat zu - Konjunkturdaten enttäuschen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Montag nach schwachen Konjunkturdaten moderat gewonnen. Die deutschen Exporte gingen im Mai überraschend zurück und die Industrieproduktion fiel deutlich schwächer aus als erwartet. Der für die deutschen Staatspapiere richtungweisende Euro-Bund-Future stieg am späten Nachmittag um 0,16 Prozent auf 141,89 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stand bei 1,70 Prozent.

    Am Morgen hatte das Statistische Bundesamt einen überraschenden und zudem noch kräftigen Rückgang der deutschen Exporte gemeldet. Am Mittag folgte das Wirtschaftsministerium mit einem unerwartet starken Rückschlag bei der Industrieproduktion im Mai. Zunächst hielten sich die Kurse der Bundesanleihen kaum verändert. Erst ab dem frühen Nachmittag konnten die Festverzinslichen dann leicht zulegen.

    Im weiteren Handelsverlauf kamen aus den USA keine Konjunkturdaten, und so fehlte es dem deutschen Rentenmarkt an weiteren Impulsen. Eine Rede von EZB-Präsident Mario Draghi vor dem Europaparlament brachte nach Einschätzung von Experten ebenfalls keine neuen Erkenntnisse und hatte daher kaum Einfluss auf die Anleihenmärkte./jkr/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.

Themen in diesem Artikel

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?

Anzeige