06.09.2013 17:46
Bewerten
 (1)

Deutsche Anleihen legen stark zu - US-Arbeitsmarkt enttäuscht

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Freitag nach enttäuschenden Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt einen starken Kurssprung hingelegt. Der Dezember-Kontrakt des richtungsweisenden Euro-Bund-Future , der den September-Kontrakt heute ablöst, stieg bis zum Abend um 0,75 Prozent auf 137,66 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen sank entsprechend deutlich um 0,1 Punkte auf 1,95 Prozent. Am Donnerstag war ihr Zins erstmals seit eineinhalb Jahren über die Schwelle von zwei Prozent gestiegen.

    Neue Daten vom US-Jobmarkt dämpften die Erwartung, dass die US-Notenbank Fed schon im September mit einer leichten Rückführung ihrer konjunkturstützenden Wertpapierkäufe beginnen könnte. Hiervon profitierten sowohl amerikanische Staatspapiere als auch Bundesanleihen. Nach Daten vom Freitag lag der Stellenzuwachs im August mit 169.000 unter den Markterwartungen. Zudem wurden die Zahlen für die Monate Juni und Juli spürbar nach unten revidiert. Die Arbeitslosenquote gab zwar leicht auf 7,3 Prozent nach. Allerdings sank zugleich die Zahl der Menschen, die sich um eine Arbeitsstelle bemühen.

    Helaba-Experte Ralf Umlauf kommentierte, die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank ihre sehr lockere Geldpolitik bereits im September etwas zurücknimmt, sei leicht gesunken. Der Arbeitsmarkt hat große Bedeutung für die amerikanische Geldpolitik. Die Federal Reserve will noch in diesem Jahr damit beginnen, ihre sehr expansive Ausrichtung einzuschränken - allerdings nur, falls sich die konjunkturelle Erholung fortsetzt./bgf/zb

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige