12.04.2013 12:51
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen legen zu - Zypern will mehr Unterstützung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben ihren Sinkflug der vergangenen Tage am Freitag abrupt abgebrochen. Ausschlaggebend war, dass Zypern mehr Unterstützung durch seine Euro-Partner fordert. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg in der Folge um 0,36 Prozent auf 145,77 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen sank um fast vier Basispunkte auf 1,26 Prozent.

    Kurz vor der Entscheidung über Milliardenhilfen für Zypern überraschte Zypern mit der Forderung nach mehr Geld. Man wolle weitere Unterstützung bei der EU beantragen, sagte der zyprische Präsident Nikos Anastasiades am Freitag in Nikosia. Die Nachricht platzte mitten in die Verhandlungen der Euro-Finanzminister zu Zypern in Dublin. Die Stimmung an den Finanzmärkten trübte sich stark ein, sichere Anlegen erhielten Zulauf.

    Kurz nach den Äußerungen des zyprischen Präsidenten wurde versucht, die Aussagen zurechtzurücken. Zypern wolle keine Aufstockung des internationalen Hilfspakets, sagte ein zyprischer Diplomat der Nachrichtenagentur dpa. Bislang ist geplant, dass Zypern finanzielle Hilfe über 10 Milliarden Euro erhält. Den Rest des kurzfristigen Finanzbedarfs von mittlerweile 23 Milliarden Euro soll das Land selbst tragen./bgf/jsl

Heute im Fokus

DAX startet stärker -- Börse Tokio fester -- Siemens streicht wohl weitere Arbeitsplätze -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- Norwegischer Staatsfonds kritisiert VW-Familien

Chinas Währungsreserven fallen auf tiefsten Stand seit 2012. Twitter schließt 125.000 Zugänge. Daimler startet Afrika-Offensive. Bilfinger verkauft Water Technologies nach China. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?