22.03.2013 18:32
Bewerten
 (3)

Deutsche Anleihen leicht im Minus - Anleger setzen auf Zypern-Rettung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz der kritischen Situation im pleitebedrohten Zypern haben deutsche Staatsanleihen am Freitag leichte Verluste verzeichnet. Anleger setzten auf eine Rettung in letzter Minute, hieß es aus dem Handel. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum frühen Abend um 0,08 Prozent auf 144,34 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei 1,378 Prozent.

    Beim zyprischen Rettungspoker ist nach wie vor kein Ende absehbar. Am Nachmittag hieß es jedoch aus Kreisen der zyprischen Regierungspartei, man sei nah an einer Lösung, die für die internationalen Kreditgeber akzeptabel sei. Darauf scheinen auch die Finanzmärkte fest zu vertrauen - von Nervosität oder gar Panik war zum Wochenausklang nichts zu spüren. Am Abend soll eine Abstimmung im zyprischen Parlament stattfinden.

    Der leicht gesunkene Ifo-Geschäftsklimaindex wirkte sich ebenfalls kaum am Anleihemarkt aus. Der wichtigste Frühindikator für die deutsche Wirtschaft war im März erstmals in fünf Monaten wieder gesunken. Volkswirte erwarten jedoch weiterhin eine Konjunkturerholung in Deutschland./hbr/jkr

Heute im Fokus

DAX schließt knapp über 10.000 Punkten -- Dow schließt tiefrot -- China will Investitionen mit neuen Vorgaben fördern -- VW-Aufwärtstrend in USA gestoppt -- Fresenius, RWE im Fokus

BMW erholt sich von Absatzknick in USA. Yahoo-Chefin Mayer bekommt Zwillinge und will durcharbeiten. Chinas Notenbank geht gegen Yuan-Spekulationen vor. Rubel-Schwäche beschert Gazprom Gewinn-Anstieg von 50 Prozent. Samsung kündigt neue Smartwatch Gear S2 an. Bayer startet neuen Kunststoffkonzern Covestro.
So plaziert sich Deutschland

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Umfrage

Der deutsche Leitindex kämpft derzeit um die 10.000-Punkte-Marke. Wo sehen Sie den DAX in einem Monat?