22.03.2013 18:32
Bewerten
 (3)

Deutsche Anleihen leicht im Minus - Anleger setzen auf Zypern-Rettung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz der kritischen Situation im pleitebedrohten Zypern haben deutsche Staatsanleihen am Freitag leichte Verluste verzeichnet. Anleger setzten auf eine Rettung in letzter Minute, hieß es aus dem Handel. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum frühen Abend um 0,08 Prozent auf 144,34 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei 1,378 Prozent.

    Beim zyprischen Rettungspoker ist nach wie vor kein Ende absehbar. Am Nachmittag hieß es jedoch aus Kreisen der zyprischen Regierungspartei, man sei nah an einer Lösung, die für die internationalen Kreditgeber akzeptabel sei. Darauf scheinen auch die Finanzmärkte fest zu vertrauen - von Nervosität oder gar Panik war zum Wochenausklang nichts zu spüren. Am Abend soll eine Abstimmung im zyprischen Parlament stattfinden.

    Der leicht gesunkene Ifo-Geschäftsklimaindex wirkte sich ebenfalls kaum am Anleihemarkt aus. Der wichtigste Frühindikator für die deutsche Wirtschaft war im März erstmals in fünf Monaten wieder gesunken. Volkswirte erwarten jedoch weiterhin eine Konjunkturerholung in Deutschland./hbr/jkr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige