17.12.2012 13:10
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen leicht im Minus - wenig Bewegung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Montag bei einem Handel in enger Spanne leicht im Minus notiert. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum Mittag um 0,05 Prozent auf 144,86 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug um zwei Basispunkte auf 1,37 Prozent.

 

    Experten nannten gegenläufige Faktoren für die Entwicklung. Zunächst hatten feste Börsen in Japan für Belastung am deutschen Rentenmarkt gesorgt. An der Börse in Tokio war der erdrutschartige Wahlsieg der liberaldemokratischen LDP positiv aufgenommen worden. Das Ergebnis der Unterhauswahlen spricht für eine noch expansivere Fiskal- und Geldpolitik in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt. Dringend nötige Strukturreformen erwarten Beobachter indes nicht.

 

    Unterstützt werden sichere Anlagen wie deutsche Staatsanleihen demgegenüber vom US-Haushaltsstreit, wenngleich es zuletzt Hinweise auf eine Annäherung gab. Der Kompromissvorschlag der Republikaner, Einkommensmillionäre höher zu besteuern, dürfte der Regierung aber nicht weit genug gehen. Sollte bis zum Jahreswechsel keine Einigung erzielt werden, drohen automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft zu treten, die die USA in eine Rezession stürzen könnten./bgf/jkr/fbr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen drehen ins Plus -- Co-Pilot hat Sinkflug von Germanwings-Maschine bewusst eingeleitet -- Solarworld, adidas, JENOPTIK im Fokus

Besserer Schutz für Spareinlagen. Morphosys verliert lukrative Entwicklungs-Kooperation - Aktie stürzt ab. Auch Toyota setzt auf Modulstrategie um Kosten zu sparen. Credit Suisse sieht Apples iPhone-Absatz kräftig steigen. Schäuble: Zinsumfeld macht uns in Deutschland enorme Probleme.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.