17.12.2012 13:10
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen leicht im Minus - wenig Bewegung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Montag bei einem Handel in enger Spanne leicht im Minus notiert. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum Mittag um 0,05 Prozent auf 144,86 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug um zwei Basispunkte auf 1,37 Prozent.

 

    Experten nannten gegenläufige Faktoren für die Entwicklung. Zunächst hatten feste Börsen in Japan für Belastung am deutschen Rentenmarkt gesorgt. An der Börse in Tokio war der erdrutschartige Wahlsieg der liberaldemokratischen LDP positiv aufgenommen worden. Das Ergebnis der Unterhauswahlen spricht für eine noch expansivere Fiskal- und Geldpolitik in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt. Dringend nötige Strukturreformen erwarten Beobachter indes nicht.

 

    Unterstützt werden sichere Anlagen wie deutsche Staatsanleihen demgegenüber vom US-Haushaltsstreit, wenngleich es zuletzt Hinweise auf eine Annäherung gab. Der Kompromissvorschlag der Republikaner, Einkommensmillionäre höher zu besteuern, dürfte der Regierung aber nicht weit genug gehen. Sollte bis zum Jahreswechsel keine Einigung erzielt werden, drohen automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft zu treten, die die USA in eine Rezession stürzen könnten./bgf/jkr/fbr

 

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow mit leichten Minus -- Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab -- Analyst: Apple hat beste Zeiten hinter sich -- McDonald's enttäuscht -- VW, Covestro, Kontron im Fokus

Kreise: Unicredit erwägt Kapitalerhöhung von bis zu fünf Milliarden Euro. US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich im VW-Dieselskandal. Deutsche-Börse-Aktionäre stimmen Fusion mit LSE zu. Mobileye beendet Zusammenarbeit mit Tesla. DuPont vor Fusion mit Dow Chemical mit kräftigem Gewinnsprung. Diese Aktien sollten Anleger kaufen, wenn Donald Trump US-Präsident wird. Hiobsbotschaft aus britischer Wirtschaft schreckt Währungshüter auf.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?