17.12.2012 13:10
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen leicht im Minus - wenig Bewegung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Montag bei einem Handel in enger Spanne leicht im Minus notiert. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum Mittag um 0,05 Prozent auf 144,86 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug um zwei Basispunkte auf 1,37 Prozent.

 

    Experten nannten gegenläufige Faktoren für die Entwicklung. Zunächst hatten feste Börsen in Japan für Belastung am deutschen Rentenmarkt gesorgt. An der Börse in Tokio war der erdrutschartige Wahlsieg der liberaldemokratischen LDP positiv aufgenommen worden. Das Ergebnis der Unterhauswahlen spricht für eine noch expansivere Fiskal- und Geldpolitik in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt. Dringend nötige Strukturreformen erwarten Beobachter indes nicht.

 

    Unterstützt werden sichere Anlagen wie deutsche Staatsanleihen demgegenüber vom US-Haushaltsstreit, wenngleich es zuletzt Hinweise auf eine Annäherung gab. Der Kompromissvorschlag der Republikaner, Einkommensmillionäre höher zu besteuern, dürfte der Regierung aber nicht weit genug gehen. Sollte bis zum Jahreswechsel keine Einigung erzielt werden, drohen automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft zu treten, die die USA in eine Rezession stürzen könnten./bgf/jkr/fbr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow etwas leichter -- K+S weist Übernahmevorschlag von Potash zurück -- IWF: Griechenlands Verschuldung ist nicht mehr tragfähig -- Prokon wird Genossenschaft

Varoufakis: Ich trete bei "Ja" in Referendum zurück. Juncker: EZB müsste Notkredite für Griechen eigentlich stoppen. Zehn Erfolgstipps von Tesla-Chef Elon Musk. Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama. US-Medizinkonzern Centene kauft Konkurrenten Health Net in Milliarden-Deal.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?