28.01.2013 12:52
Bewerten
(0)

Deutsche Anleihen leicht im Minus - wenig Bewegung

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Montag in einem ruhigen Umfeld leichte Kursverluste hinnehmen müssen. Wie an den Aktienmärkten hielten sich die Kursausschläge in engen Grenzen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future gab bis zum Mittag um 0,07 Prozent auf 142,40 Punkte nach. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,64 Prozent und damit einen Basispunkt höher als am Freitag.

 

    Beobachter sprachen von einem über weite Strecken impulslosen Handel. Auf Interesse stieß jedoch, dass Deutschland für zwölfmonatige Schatzanweisungen (Bubills) erstmals seit gut einem halben Jahr wieder Rendite bieten musste. Seit Frühsommer 2012 waren diese Kurzläufer regelmäßig mit Negativrendite auktioniert worden - Käufer der Papiere mussten also selbst ohne Berücksichtigung der Inflation drauflegen. Dass dies nun nicht mehr so ist, gilt als weiteres Zeichen für die Entspannung an den Finanzmärkten. In der Folge haben "sichere Häfen" wie deutsche Staatsanleihen in der Gunst der Anleger etwas verloren./bgf/jkr

 

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Berlin favorisiert angeblich Fusion von Commerzbank und BNP Paribas -- Apple räumt Probleme mit neuer Watch ein -- MorphoSys, Air Berlin im Fokus

METRO-Aktie steigt: Konzern dementiert Bericht über angeblich geplantes Delisting. Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktien legen zu. S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab. AMD-Aktien steigen kräftig: Angebliche Kooperation mit Tesla.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SolarWorldA1YCMM
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Allianz840400