28.01.2013 12:52
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen leicht im Minus - wenig Bewegung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Montag in einem ruhigen Umfeld leichte Kursverluste hinnehmen müssen. Wie an den Aktienmärkten hielten sich die Kursausschläge in engen Grenzen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future gab bis zum Mittag um 0,07 Prozent auf 142,40 Punkte nach. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,64 Prozent und damit einen Basispunkt höher als am Freitag.

 

    Beobachter sprachen von einem über weite Strecken impulslosen Handel. Auf Interesse stieß jedoch, dass Deutschland für zwölfmonatige Schatzanweisungen (Bubills) erstmals seit gut einem halben Jahr wieder Rendite bieten musste. Seit Frühsommer 2012 waren diese Kurzläufer regelmäßig mit Negativrendite auktioniert worden - Käufer der Papiere mussten also selbst ohne Berücksichtigung der Inflation drauflegen. Dass dies nun nicht mehr so ist, gilt als weiteres Zeichen für die Entspannung an den Finanzmärkten. In der Folge haben "sichere Häfen" wie deutsche Staatsanleihen in der Gunst der Anleger etwas verloren./bgf/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige