25.01.2013 18:49
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen mit deutlichen Verlusten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Positive Nachrichten aus dem Euroraum haben die deutschen Staatsanleihen am Freitag unter Druck gebracht. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Abend um 0,53 Prozent auf 142,44 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg im Gegenzug um sechs Basispunkte auf 1,64 Prozent.

 

    Hoffnungszeichen aus der Eurozone hoben zum Wochenausklang die Risikofreude an den Märkten. Der Ifo-Index, das wichtigste Stimmungsbarometer für die deutsche Wirtschaft, legte im Januar deutlich stärker als erwartet und bereits zum dritten Mal in Folge zu. Experten erwarten übereinstimmend, dass die deutsche Wirtschaft ab dem Frühjahr stärker in Schwung kommt. "Die Talsohle scheint durchschritten", sagte Experte Thomas Gitzel von der VP Bank.

 

    Entspannungssignale kamen auch aus dem Bankensektor des Euroraums. Wie die EZB mitteilte, wollen 278 Banken in einer ersten Runde Krisenhilfen über insgesamt 137,2 Milliarden Euro an die Notenbank zurückzahlen. Das ist deutlich mehr als erwartet. Bei dem Rückfluss handelt es sich um Gelder aus der Ende 2011 gewährten Langfristhilfe der EZB mit einer ungewöhnlich langen Laufzeit von bis zu drei Jahren./hbr/stb

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow deutlich stärker -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige