25.01.2013 18:49
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen mit deutlichen Verlusten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Positive Nachrichten aus dem Euroraum haben die deutschen Staatsanleihen am Freitag unter Druck gebracht. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Abend um 0,53 Prozent auf 142,44 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg im Gegenzug um sechs Basispunkte auf 1,64 Prozent.

 

    Hoffnungszeichen aus der Eurozone hoben zum Wochenausklang die Risikofreude an den Märkten. Der Ifo-Index, das wichtigste Stimmungsbarometer für die deutsche Wirtschaft, legte im Januar deutlich stärker als erwartet und bereits zum dritten Mal in Folge zu. Experten erwarten übereinstimmend, dass die deutsche Wirtschaft ab dem Frühjahr stärker in Schwung kommt. "Die Talsohle scheint durchschritten", sagte Experte Thomas Gitzel von der VP Bank.

 

    Entspannungssignale kamen auch aus dem Bankensektor des Euroraums. Wie die EZB mitteilte, wollen 278 Banken in einer ersten Runde Krisenhilfen über insgesamt 137,2 Milliarden Euro an die Notenbank zurückzahlen. Das ist deutlich mehr als erwartet. Bei dem Rückfluss handelt es sich um Gelder aus der Ende 2011 gewährten Langfristhilfe der EZB mit einer ungewöhnlich langen Laufzeit von bis zu drei Jahren./hbr/stb

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX mit kräftigem Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- ifo-Index steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig. Barclays-Chef zweifelt an Geschäftsmodell der Deutschen Bank. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige