25.01.2013 18:49
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen mit deutlichen Verlusten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Positive Nachrichten aus dem Euroraum haben die deutschen Staatsanleihen am Freitag unter Druck gebracht. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Abend um 0,53 Prozent auf 142,44 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg im Gegenzug um sechs Basispunkte auf 1,64 Prozent.

 

    Hoffnungszeichen aus der Eurozone hoben zum Wochenausklang die Risikofreude an den Märkten. Der Ifo-Index, das wichtigste Stimmungsbarometer für die deutsche Wirtschaft, legte im Januar deutlich stärker als erwartet und bereits zum dritten Mal in Folge zu. Experten erwarten übereinstimmend, dass die deutsche Wirtschaft ab dem Frühjahr stärker in Schwung kommt. "Die Talsohle scheint durchschritten", sagte Experte Thomas Gitzel von der VP Bank.

 

    Entspannungssignale kamen auch aus dem Bankensektor des Euroraums. Wie die EZB mitteilte, wollen 278 Banken in einer ersten Runde Krisenhilfen über insgesamt 137,2 Milliarden Euro an die Notenbank zurückzahlen. Das ist deutlich mehr als erwartet. Bei dem Rückfluss handelt es sich um Gelder aus der Ende 2011 gewährten Langfristhilfe der EZB mit einer ungewöhnlich langen Laufzeit von bis zu drei Jahren./hbr/stb

 

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Asiens Börsen mehrheitlich im Plus -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer zahlt sich aus -- BHP, Anglo American im Fokus

Laut Tesla-Chef Elon Musk fahren in 10 Jahren alle Autos autonom. Nach Unilever-Niederlage: Kraft-Heinz-Großaktionär 3G sieht sich offenbar nach neuen Übernahmezielen um. US-Notenbanker Harker schließt Zinserhöhung im März nicht aus. KION begibt erstes Schuldscheindarlehen über 958 Millionen Euro.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
BASFBASF11
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Unilever N.V.A0JMZB