27.11.2012 08:40
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen mit spürbaren Abschlägen nach Athen-Einigung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen sind am Dienstag mit deutlichen Kursverlusten in den Handel gegangen. Händler begründeten den schwachen Start der als sicher geltenden Schuldtitel mit der Einigung auf weitere Finanzhilfen für Griechenland, die in der Nacht zum Dienstag erzielt worden war. Die asiatischen Börsen reagierten überwiegend positiv. Der Euro-Bund-Future - richtungsweisender Termin-Kontrakt für den deutschen Rentenmarkt - sank am Morgen um 0,31 Prozent auf 141,99 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug um vier Basispunkte auf 1,45 Prozent.

 

    Nach einer wochenlangen Hängepartie haben sich die internationalen Geldgeber auf die Auszahlung weiterer Hilfskredite für Athen verständigt. Zudem wird dem größten Sorgenkind im Euroraum mit verschiedenen Maßnahmen geholfen, um die erneut aus dem Ruder gelaufene Staatsverschuldung zu verringern. Nicht nur die Börsen Asiens, auch der Euro reagierte mit Kursaufschlägen./bgf/fbr

 

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?