27.11.2012 13:07
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen reduzieren Verluste

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Dienstag ihre frühen Verluste bis zum Mittag reduzieren können. Nach einem schwachen Start infolge der Einigung auf weitere Finanzhilfen für Griechenland lag der Euro-Bund-Future zuletzt noch leicht im Minus. Der richtungsweisende Termin-Kontrakt für den deutschen Rentenmarkt sank um 0,14 Prozent auf 142,23 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg leicht auf 1,43 Prozent.

 

    Nach einer wochenlangen Hängepartie haben sich die internationalen Geldgeber auf die Auszahlung weiterer Hilfskredite für Athen verständigt. Zudem wird dem größten Sorgenkind im Euroraum mit verschiedenen Maßnahmen geholfen, um die erneut aus dem Ruder gelaufene Staatsverschuldung zu verringern. Die Börsen in Asien und Europa reagierte mit Kursaufschlägen.

 

    Ob sich die Lösung als nachhaltig erweist, ist freilich ungewiss. So gelten insbesondere die Wachstumsannahmen, die dem veränderten Anpassungsprogramm zugrunde liegen, als optimistisch. Viele Experten kommentierten, abermals sei Athen Zeit erkauft worden, damit das Land aus der schweren Rezession finden kann./bgf/jsl

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Euro fällt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016. Polens Notenbank senkt Leitzins auf Rekordtief. Stellenabbau bei Südzucker. Öffentliche Banken sehen kurzfristig niedrigere Bund-Renditen. Areva mit Rekordverlust. Bundesbank: Neue 20-Euro-Note macht Fälschungen deutlich schwerer. DZ Bank 2014 mit Rekordergebnis.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?