01.02.2013 13:05
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen reduzieren Verluste - Banken zahlen wenig EZB-Kredite zurück

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Freitag eine schwache Eröffnung bis zum Mittag weitgehend ausgeglichen. Händler erklärten die Entwicklung damit, dass die Euroraum-Banken in einer zweiten Runde einen vergleichsweise geringen Betrag ihrer EZB-Hilfskredite zurückzahlen wollen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future notierte zuletzt mit 141,87 Punkten geringfügig im Minus. Im Tief war er bis auf 141,59 Zähler gefallen. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,68 Prozent nahezu unverändert.

 

    Während robuste Konjunkturdaten aus dem Euroraum zunächst für Belastung am deutschen Rentenmarkt gesorgt hatten, fiel die zweite Rückzahlungsrunde von EZB-Notkrediten enttäuschend aus. Der Europäischen Zentralbank (EZB) steht am kommenden Mittwoch ein Rückfluss von lediglich 3,48 Milliarden Euro bevor. Das ist deutlich weniger als erwartet. Obwohl das erste Rückzahlungsvolumen viel höher ausgefallen war, wurden die neuen Zahlen mit Enttäuschung aufgenommen.

 

    Im weiteren Handel rücken Daten vom amerikanischen Jobmarkt in den Blick. Veröffentlicht wird der monatliche Arbeitsmarktbericht der Regierung. Nach Prognosen von Bankvolkswirten dürfte sich der moderate Aufwärtstrend der vergangenen Monate im Januar fortgesetzt haben. Für eine nennenswerte Reduzierung der Arbeitslosenquote, nach der die US-Notenbank ihre Zinspolitik ausrichtet, dürfte der Stellenaufbau aber nach wie vor zu schwach sein./bgf/jkr

 

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Plus -- Dow kaum bewegt -- Microsoft zeigt neues Windows -- eBay will PayPal an die Börse bringen -- Zalando: Sind Privatanleger nicht erwünscht? -- Deutsche Bank im Fokus

BaFin könnte BlackRock mit empfindlicher Strafe belegen. Air Berlin kämpft um gemeinsame Flüge mit Etihad. Johnson & Johnson will Alios Biopharma für 1,75 Milliarden US-Dollar übernehmen. EU lässt Russland-Sanktionen in Kraft. Ford-Gewinnwarnung setzt Branche unter Druck. Rocket Internet startet Essens-Lieferdienst in Berlin.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Index of Economic Freedom 2014

Umfrage

Justizminister Maas will Banken verpflichten, ihre Dispozinssätze auf Ihrer Internetseite zu veröffentlichen. Was halten Sie davon?

Anzeige