13.12.2012 08:29
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen setzen Abwärtstrend fort

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Donnerstag zum Start weitere Kursverluste hinnehmen müssen. Die abermalige Lockerung der US-Geldpolitik vom Mittwochabend wirkte sich damit nicht aus. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,16 Prozent auf 145,03 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um knapp zwei Basispunkte auf 1,35 Prozent.

 

    Die amerikanische Notenbank Fed hatte am Vorabend ihre ohnehin sehr expansive Geldpolitik nochmals gelockert. Zusätzlich zum Erwerb von Hypothekenpapieren will die Federal Reserve nun auch wieder Staatsanleihen kaufen. Insgesamt belaufen sich die Wertpapierkäufe auf 85 Milliarden Dollar pro Monat. Wie amerikanische Staatsanleihen konnten auch deutsche Schuldtitel nicht profitieren. Beobachter argumentierten, es sei zweifelhaft, ob die zusätzlichen Anleihekäufe einen nennenswerten konjunkturellen Effekt entfachten.

 

    Am Donnerstag rücken unterdessen die großen Euro-Sorgenkinder Italien und Spanien in den Fokus. Beide Länder werden langlaufende Staatsanleihen versteigern. Das Umfeld ist angesichts der italienischen Regierungskrise ungünstig, wenngleich sich die Lage an den Finanzmärkten zuletzt wieder etwas beruhigt hatte. Die Euro-Finanzminister beraten derweil in Brüssel über weitere Hilfskredite für Griechenland./bgf/kja

 

Heute im Fokus

DAX schließt nach ifo-Daten im Plus -- Verizon macht Yahoo-Deal perfekt -- VW-Konzern wohl trotz Diesel-Krise Halbjahres-Absatzkönig -- Sartorius, Daimler, Tesla im Fokus

Neue Spekulationen über Marktstart des Apple Car. US-Telekom-Rivale Sprint weiter tief in den roten Zahlen. Allianz will sich bei Pimco stärker einmischen. Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokémon Go". ifo-Geschäftsklima trübt sich nach Brexit-Votum nur leicht ein. Philips schlägt sich erneut besser als gedacht.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?