28.06.2013 13:02
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen setzen Erholung fort

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Anleihemarkt hat sich die Entspannung der vergangenen Tage vor dem Wochenende fortgesetzt. Dennoch rentieren Bundesanleihen immer noch 0,2 Prozentpunkte höher als vor dem verbalen Richtungsschwenk der US-Notenbank am Mittwoch vergangener Woche. Am Freitag lag die Rendite zehnjähriger Schuldverschreibungen mit 1,71 Prozent jedoch etwas niedriger als am Vortag. Der Euro-Bund-Future stieg um 0,13 Prozent auf 141,65 Punkte.

    Nach dem starken Druck, den die US-Geldpolitik bis vor wenigen Tagen auf viele Anlageklassen und Währungen ausgeübt hatte, scheint sich die gesamte Marktstimmung zu stabilisieren. Am Nachmittag werden neue Konjunkturdaten aus den USA Hinweise darauf geben, ob sich die Konjunkturerholung wie von der Federal Reserve erwartet fortsetzt. Dies würde es der Fed ermöglichen, ihre expansive Geldpolitik im Laufe des Jahres etwas zurückzunehmen./bgf/jkr

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.100-Punkte-Marke -- Dow schließt fester -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?