09.01.2013 12:51
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen setzen Erholungskurs fort

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben auch am Mittwoch zugelegt. Sie setzen damit ihren seit Wochenbeginn zu beobachtenden leichten Aufwärtstrend fort. Gegen Mittag stieg der richtungsweisende Euro-Bund-Future um 0,13 Prozent auf 143,62 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,47 Prozent und damit knapp zwei Basispunkte niedriger als am Dienstag.

 

    Händler nannten die etwas verhaltenere Stimmung an den Aktienmärkten und Zahlen aus der deutschen Industrie als Unterstützung für Rentenpapiere. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums stieg die Produktion im November um lediglich 0,2 Prozent. Das war weniger als Beobachter erwartet hatten und zudem eine nur leichte Gegenbewegung zum schwachen Oktober. Unter dem Strich sprechen die Zahlen für ein schwaches Winterquartal für die deutsche Wirtschaft.

 

    Der Bund musste unterdessen etwas höhere Zinsen für fünfjährige Schulden bieten. Bei einer Versteigerung neuer Bundesobligationen stieg die durchschnittliche Rendite im Vergleich zu einer Auktion Ende November um 0,12 Punkte auf 0,53 Prozent. Das Ergebnis spiegelt die Entwicklung der vergangenen Wochen im freien Handel wieder, wo die spürbare Beruhigung der Schuldenkrise die Nachfrage nach sicheren Anlagen etwas gebremst hat. Im längeren Vergleich kann sich Deutschland aber immer noch ungewöhnlich günstig refinanzieren./bgf/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- US-Börsen mit positiven Vorzeichen -- Telekom, Axel Springer, Siemens im Fokus

BMW ruft in USA 140 000 Fahrzeuge zurück. Streiks bei Amazon gehen weiter. Deutsche-Bank-Tochter legt CFTC-Streit bei. Aeroflot und Lufthansa Technik erweitern ihre Zusammenarbeit. Gerry Weber übernimmt Hallhuber. Russland muss Bank mit 433 Millionen Euro stützen. DIW: Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht mehr.
Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?

Anzeige