27.02.2013 12:53
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen setzen Höhenflug fort - Bund-Future auf Jahreshoch

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Mittwoch den Höhenflug der Vortage weiter fortgesetzt. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg gegen Mittag um 0,17 Prozent auf 145,15 Punkte, nachdem er zuvor bei 145,28 Punkten einen Jahreshöchststand erreicht hatte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,44 Prozent und damit einen Basispunkt niedriger als am Dienstag.

    Das von politischem Stillstand bedrohte Italien steht weiter im Mittelpunkt des Interesses. Die Unsicherheit treibt die Anleger in die als besonders sicher geltenden Bundesanleihen. Kurz nach dem Wahl-Patt konnte das hochverschuldete Euroland zwar wie geplant 6,5 Milliarden Euro am Anleihemarkt bei Anlegern einsammeln, musste aber höhere Zinsen akzeptieren. Zuletzt hatte sich die Ratingagentur Moody's kritisch zur politischen Lage in Italien geäußert und vor verschleppten Strukturreformen gewarnt.

    Am Nachmittag dürften Konjunkturdaten aus den USA das Interesse der Investoren auf sich ziehen. Auf dem Programm steht unter anderem der Auftragseingang von langlebigen Gütern./jkr/hbr

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?