30.01.2013 13:14

Senden

Deutsche Anleihen setzen Sinkflug fort


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Mittwoch abermals schwach tendiert. Bis zum Mittag fiel der richtungsweisende Euro-Bund-Future um 0,20 Prozent auf 141,53 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen stieg auf knapp 1,72 Prozent.

 

    Dass deutsche Staatstitel trotz überwiegend schwacher europäischer Börsen unter Druck standen, erklärten Beobachter zum Teil mit schwachen Vorgaben vom amerikanischen Anleihemarkt. US-Treasuries mit zehnjähriger Laufzeit rentieren mittlerweile wieder über zwei Prozent, so hoch wie zuletzt im April 2012. Hauptgrund ist die in den letzten Monaten spürbar gestiegene Risikoneigung der Investoren. Zur Wochenmitte schürten neue Konjunkturdaten aus dem Euroraum Hoffnung, dass die Talfahrt im Jahresverlauf beendet sein könnte. Das Wirtschaftsvertrauen (ESI) hellte sich im Januar zum dritten Mal in Folge auf.

 

    Im weiteren Handelsverlauf richten sich die Blick der Investoren in Richtung USA. Dort werden erste Wachstumszahlen für das Schlussquartal 2012 und Daten vom Arbeitsmarkt erwartet. Am Abend wird die US-Notenbank Fed ihre neuen Entscheidungen bekanntgeben. Beobachter rechnen nicht damit, dass sich an dem hochexpansiven Kurs der Federal Reserve etwas ändert./bgf/hbr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige