08.11.2012 08:57
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen stagnieren nach starken Vortagsgewinnen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen sind am Donnerstag trotz schwacher Börsen in Asien nahezu unverändert in den Handel gegangen. Marktbeobachter argumentierten, nach den starken Gewinnen am Vortag sei die Luft nach oben hin etwas dünner geworden. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg am Morgen geringfügig um 0,01 Prozent auf 142,76 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag unverändert bei 1,37 Prozent.

 

    Am Donnerstag rücken wichtige Notenbanken und das krisengeschwächte Spanien in den Blickpunkt. In Frankfurt tagt der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB), in London der geldpolitische Ausschuss der Bank of England (BoE). Während von der EZB keine entscheidenden Beschlüsse erwartet werden, wird bei der BoE mit einer hitzigen Debatte über zusätzliche Anleihekäufe gerechnet. Am Primärmarkt für Euro-Anleihen wird Spanien langlaufende Schuldtitel auktionieren. Das Umfeld ist ungünstiger als zuletzt, da sich die Stimmung an den Finanzmärkten seit Mittwochmittag massiv eingetrübt hat./bgf/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- Xetra-Handel unterbrochen -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu. Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige