20.06.2013 09:00
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen starten deutlich schwächer

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Donnerstag mit deutlichen Abschlägen auf die Kommentare des US-Notenbankchefs Ben Bernanke vom Vorabend reagiert. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel zum Handelsstart um 0,99 Prozent auf 142,04 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um gut elf Basispunkte auf 1,67 Prozent. Über den gesamten Euroraum hinweg zogen die Anleiherenditen zweistellig an.

    Am Mittwochabend hatte Bernanke die Finanzmärkte mit Äußerungen zum möglichen Zeitplan für die Drosselung der milliardenschweren Anleihekäufe in Aufruhr versetzt, mit denen die Fed die Wirtschaft anschieben will. Sollten die Konjunkturdaten wie erwartet ausfallen, sei eine erste Reduzierung der Käufe "später in diesem Jahr" möglich. In der Folgezeit könnten sie schrittweise verringert und Mitte 2014 komplett eingestellt werden.

    Experten rechnen am Donnerstag mit hohen Schwankungen am deutschen Anleihemarkt. Nach der US-Notenbank Fed rückt eine Flut an Konjunkturdaten in den Fokus. China machte am Morgen den Anfang mit schwachen Stimmungswerten aus der Industrie. In der Eurozone stehen die Einkaufsmanagerumfragen an, in den USA werden ebenfalls Stimmungsindikatoren sowie Zahlen vom Arbeits- und Häusermarkt erwartet. Außerdem versteigern Spanien und Frankreich Staatsanleihen. Beide müssen mit steigenden Zinsen rechnen./hbr/bgf

Heute im Fokus

DAX leichter -- Commerzbank will im Firmenkundengeschäft angreifen -- Fondsmanager erwartet weiteren Einbruch der Ölpreise -- Apple, Samsung im Fokus

PUMA-Aktie steigt nach Analystenstudie. IW-Chef Hüther sieht Chance von einem Drittel für Exit vom Brexit. eBay-Chef: Brexit ist gut fürs Geschäft. Warren Buffett greift erneut in Deutschlands Mittelstand zu. Deutsche Telekom will Euro-Anleihe begeben. Merck-Aktie schwach: Umsatzstagnation bei Krebsmittel Erbitux erwartet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Nordex AG A0D655
BMW AG 519000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186