17.12.2012 08:32
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen starten mit Verlusten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen sind am Montag mit leichten Verlustgen in die neue Handelswoche gegangen. Beobachter nannten die festen Aktienmärkte Japans als Grund. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,05 Prozent auf 144,86 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug um zwei Basispunkte auf 1,37 Prozent.

 

    Experten erklärten die Gewinne am Aktienmarkt Tokios und die Verluste am deutschen Rentenmarkt mit dem erdrutschartigen Wahlsieg der liberaldemokratischen LDP. Das Ergebnis der japanischen Unterhauswahlen spricht für eine noch expansivere Fiskal- und Geldpolitik in Japan.

 

    Fundamental bleibt es zu Wochenbeginn unterdessen vergleichsweise ruhig. Für Bewegung könnte allenfalls der Empire-State-Produktionsindex aus den USA sorgen. Am Primärmarkt für Euro-Staatsanleihen ist lediglich Frankreich mit kurzlaufenden Geldmarktpapieren aktiv./bgf/fbr

 

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?