07.02.2013 08:34
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen starten mit Verlusten in ereignisreichen Tag

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Donnerstag vor wichtigen Ereignissen mit moderaten Abschlägen in den Handel gegangen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank am Morgen um 0,04 Prozent auf 142,49 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,64 Prozent und damit leicht höher als am Vortag.

 

    Der Donnerstag steht ganz im Zeichen wichtiger Notenbanken. Die Europäische Zentralbank (EZB) und die Bank of England werden ihre neuen Entscheidungen bekanntgeben. In Großbritannien wird zudem der künftige Notenbankchef Mark Carney dem Finanzausschuss Rede und Antwort stehen. Fundamental dürften neue Produktionszahlen aus der deutschen Industrie starkes Interesse auf sich ziehen. Am Primärmarkt versteigern Spanien und Frankreich langlaufende Anleihen./bgf/stk

 

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt erwartet -- Asiens Börsen uneinig -- Commerzbank mit Gewinneinbruch -- Covestro hebt Jahresprognose nach solidem zweiten Quartal an -- comdirect profitiert von Sondergewinn

BP verdient weniger als erwartet. MTU erhöht nach erfolgreichem Halbjahr die Prognose. Amazon darf in Großbritannien Auslieferungen per Drohne ausloten. US-Klage gegen Deutsche Bank wegen Verheimlichung vor Finanzkrise. Kontron schmeißt nach schwachen Zahlen Unternehmenschef raus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?