07.11.2012 08:38
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen starten mit Verlusten nach Obama-Wiederwahl

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen sind am Mittwoch nach der Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama mit Verlusten gestartet. Händler nannten die überwiegend positive Reaktion der asiatischen Börsen als Grund. Sichere Anlagen wurden im Gegenzug belastet. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank am Morgen um 0,14 Prozent auf 141,89 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg leicht auf 1,45 Prozent.

 

    Zwischenergebnissen zufolge wird US-Präsident Obama die weltgrößte Volkswirtschaft weitere vier Jahre regieren können. Im Kongress bleibt ebenfalls alles unverändert: Obamas Demokraten behalten die Mehrheit im Senat, die Republikaner bleiben stärkste Kraft im Repräsentantenhaus. Damit wird Obama weiterhin mit unterschiedlichen Mehrheiten im Kongress zurechtkommen müssen.

 

    Im Tagesverlauf dürften Produktionsdaten aus der deutschen Industrie das Interesse auf sich ziehen. Am Primärmarkt für Euro-Anleihen wird Deutschland eine fünfjährige Bundesobligation aufstocken./bgf/fbr

 

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?