22.08.2013 08:42
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen starten mit deutlichen Verlusten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen sind am Donnerstag mit deutlichen Verlusten in den Handel gegangen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank am Morgen um 0,31 Prozent auf 139,71 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe erhöhte sich spürbar um fünf Basispunkte auf 1,92 Prozent.

    Händler erklärten die frühen Verluste unter anderem damit, dass das Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank vom Mittwochabend nachgewirkt habe. Der Mitschrift zufolge herrscht im Fed-Offenmarktausschuss FOMC breiter Konsens, die milliardenschweren Anleihekäufe noch in diesem Jahr erstmalig zurückzuführen. Der konkrete Zeitpunkt einer ersten Verringerung bleibt aber offen. Bankvolkswirte halten September oder Dezember für wahrscheinlich.

    Am Donnerstag rücken derweil wichtige Konjunkturdaten aus dem Euroraum in den Blick. Die Einkaufsmanagerindizes, eine Umfrage unter ranghohen Unternehmensvertretern, dürften zusätzliche Hinweise auf eine konjunkturelle Stabilisierung im Währungsraum liefern. Im zweiten Quartal hatte die Eurozone insgesamt die Rezession verlassen, einzelne große Länder wie Italien oder Spanien waren aber noch leicht geschrumpft./bgf/jkr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX startet fast 2 Prozent fester -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Russland und Ukraine einig über Gasversorgung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige