14.12.2012 08:36
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen starten mit weiteren Verlusten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen sind am Freitag wiederum mit Verlusten in den Handel gegangen. Beobachter nannten die überwiegend festen Aktienmärkte Asiens als Grund. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,20 Prozent auf 144,77 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug um zwei Basispunkte auf 1,37 Prozent.

 

    Damit steht der deutsche Anleihemarkt vor einer verlustreichen Woche. Seit Montag hat der Bund-Future fast eineinhalb Punkte verloren. Wichtigster Grund dürfte der Aufwärtstrend am deutschen Aktienmarkt sein. Zum Wochenausklang stehen derweil wichtige Konjunkturdaten im Fokus: Im Euroraum werden die Einkaufsmanagerindizes veröffentlicht, in den USA stehen Produktionszahlen aus der Industrie im Blick./bgf/stk

 

Heute im Fokus

DAX nach ifo-Daten fester -- Asiens Börsen schließen uneinig -- Sartorius etwas optimistischer -- Daimler-Betriebsrat fordert Aufarbeitung von Lkw-Kartell -- Tesla, Verizon, Yahoo im Fokus

Ericsson wechselt Chef aus. Philips schlägt sich erneut besser als gedacht. Kalifornische Umweltbehörde wird VW-Reparaturplan wohl genehmigen. Ryanair sieht Gewinnziel in Gefahr. Bank Bär hinkt Wachstumsziel hinterher. SAP-Finanzchef erwartet ab 2018 deutlich höheres Gewinnwachstum.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?