10.05.2012 09:20
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen starten schwächer - Schuldenkrise bleibt im Fokus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen konnten ihre Rekordstände vom Vortag am Donnerstag zunächst nicht verteidigen und sind etwas schwächer in den Handel gegangen. Marktbeobachter rechnen trotz der leichten Gegenbewegung nicht mit einer markanten Korrektur. Der richtungweisende Euro-Bund-Future sank am Morgen um 0,25 Prozent auf 142,44 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg leicht um eine Stelle auf 1,54 Prozent.

 

    In der Eurozone spitzt sich die Situation weiter zu: Ein griechisches Euro-Aus wird angesichts der politischen Krise in Athen als immer wahrscheinlicheres Szenario an den Märkten gehandelt. Zudem überzeugen Spaniens Bemühungen, den Bankensektor zu stützen, die Marktteilnehmer bislang nicht. Die Risikoaufschläge für Anleihen aus Italien und Spanien - ein zentraler Krisenindikator - sind zuletzt rasant angestiegen. Die als besonders sicher geltenden deutschen Titel sind in diesem nervösen Umfeld gefragter denn je.

 

    Auch von konjunktureller Seite gab es am Morgen schlechte Nachrichten: Deutlich schwächer als erwartete Daten zum chinesischen Außenhandel sorgten für Enttäuschung an den Märkten. Exportnationen weltweit setzen auf den Absatz in der Volksrepublik, deshalb gelten vor allem die ernüchternden Zahlen zum chinesischen Import als bedenklich. Nachdem der Bund-Future am Mittwoch erstmals auf mehr als 143 Punkte kletterte, zeichnet sich nach Einschätzung von Bernhard Esser, Anleihe-Experte beim Bankhaus HSBC Trinkaus, kein Richtungswechsel ab./hbr/bgf

 

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?