20.11.2012 18:16
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen trotz Frankreich-Abstufung tief im Minus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Dienstag kräftige Kursverluste verzeichnet. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum frühen Abend um 0,43 Prozent auf 142,33 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug um sechs Stellen auf 1,42 Prozent.

 

    Die Aberkennung der französischen Spitzenbonität durch die Ratingagentur Moody's beeindruckte die Finanzmärkte nicht nachhaltig. Vor dem Griechenland-Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel ist die Risikofreude der Investoren gestiegen. Trotz des weiter schwelenden Konflikts zwischen Eurogruppe und Internationalem Währungsfonds über den längerfristigen Sanierungskurs setzt der Markt auf rasche neue Hilfsgelder für das pleitebedrohte Athen.

 

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte sich vor den schwierigen Verhandlungen zuversichtlich gezeigt, die Erwartungen jedoch zugleich gedämpft. "Wir haben uns ja vorgenommen, zu einem Ergebnis zu kommen, aber ich kann es ihnen nicht versprechen. Es ist noch ein bisschen Arbeit zu leisten", hatte Schäuble am Dienstag in Brüssel gesagt./hbr/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige