25.01.2013 13:08
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen unter Druck - Ifo-Index und EZB-Zahlen heben Stimmung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen sind am Freitag von robusten Konjunkturdaten und positiven Signalen aus dem europäischen Bankensektor belastet worden. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittag um 0,26 Prozent auf 142,83 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,62 Prozent. Das waren gut vier Basispunkte mehr als am Donnerstag.

 

    Händler begründeten die Verluste am Rentenmarkt mit einer größeren Risikoneigung der Investoren. Dementsprechend legten die Aktienmärkte zu. Für gute Stimmung sorgte zum einen das Ifo-Geschäftsklima für Januar. Mit dem dritten Anstieg in Folge deutet das wichtige Konjunkturbarometer auf eine Belebung der deutschen Wirtschaft im Frühjahr hin. Zudem fiel die Aufhellung stärker aus als am Markt erwartet.

 

    Entspannungssignale kamen auch aus dem Bankensektor des Euroraums. Wie die EZB mitteilte, wollen 278 Banken in einer ersten Runde Krisenhilfen über insgesamt 137,2 Milliarden Euro an die Notenbank zurückzahlen. Das ist deutlich mehr als erwartet. Bei dem Rückfluss handelt es sich um Gelder aus der Ende 2011 gewährten Langfristhilfe der EZB mit einer ungewöhnlich langen Laufzeit von bis zu drei Jahren./bgf/hbr

 

Heute im Fokus

DAX beendet August mit roten Vorzeichen -- Dow im Minus -- China macht Schuldige für Börsencrash aus -- Lufthansa zieht Gebühr durch -- Infineon, RWE, VW im Fokus

Eurokurs steigt wieder über 1,12 US-Dollar. Ölpreise steigen deutlich - WTI knackt Marke von 48 US-Dollar pro Fass. Weitere Bilanzprobleme bei Toshiba entdeckt. Börsen in Fernost schließen überwiegend in Rot. Bayer arbeitet an neuer Drei-Säulen-Strategie. Anleihenkäufe und Niedriginflation bei der EZB im Fokus.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?