21.11.2012 17:39
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen verlieren - Hoffnung auf Griechenland-Rettung ungetrübt

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben am Mittwoch verloren. Die geplatzten Verhandlungen über weitere Griechenland-Hilfen konnten die Stimmung an den Märkten nicht trüben. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum späten Nachmittag um 0,13 Prozent auf 142,13 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um zwei Stellen auf 1,43 Prozent.

 

    "Der Optimismus ist rasch wieder an die Märkte zurückgekehrt", sagte Experte Sebastian Sachs vom Bankhaus Metzler. "Es ist nicht vorstellbar, dass die EU die Griechen hängen lässt." Dies zeige auch die deutliche Entspannung an den Anleihemärkten der Euro-Krisenländer. So gingen die Risikoaufschläge für Anleihen der Krisenländer teilweise deutlich zurück.

 

    Die Euro-Finanzminister und der Internationale Währungsfonds (IWF) hatten sich in Brüssel in der Nacht zum Mittwoch nicht auf eine umfassende Vereinbarung für das krisengeschüttelte Griechenland geeinigt. Am nächsten Montag soll ein neuer Anlauf genommen werden. "An den Märkten erwartet man dann auch eine Einigung", sagte Sachs. "Einige Finanzminister wollten mit der Hängepartie offenbar deutlich machen, wie hart sie verhandeln."

 

    Anders als am Sekundärmarkt, wo bereits ausgegebene Papiere gehandelt werden, gingen die Renditen bei einer Versteigerung neuer Bundesanleihen zur Wochenmitte zurück. Deutschland konnte sich zum Minizins von 1,40 Prozent für zehn Jahre 3,25 Milliarden Euro bei Investoren leihen. Erst einmal gelang es dem Bund, in diesem Laufzeitbereich günstiger an frische Mittel zu kommen./hbr/jsl/

 

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt etwas schwächer -- US-Börsen kaum verändert-- Apple: Kommt die iWatch? -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple, Google, Snapchat im Fokus

Euro springt über 1,32 US-Dollar. Arbeitslosenzahl in Frankreich auf Rekordhoch. Krisenbank Hypo Alpe Adria mit hohem Halbjahresverlust. Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige