02.05.2013 12:45
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen vor EZB-Zinsentscheid leicht im Minus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Donnerstag vor dem EZB-Zinsentscheid etwas schwächer tendiert. Weniger schlecht als befürchtete Konjunkturdaten dämpften die Nachfrage nach den als sicher geltenden Titeln. Zudem sei auch die Leitzinssenkung noch keineswegs sicher, gaben Händler zu bedenken. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel um 0,08 Prozent auf 146,46 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 1,21 Prozent.

    Die Krisenländer Italien, Spanien und Griechenland konnten bei der finalen Ausgabe des Einkaufsmanagerindex für den Euroraum positiv überraschen, wie am Vormittag veröffentlichte Daten zeigten. Auch die Werte aus Deutschland waren etwas weniger enttäuschend als in der ersten Schätzung. Investoren am Anleihemarkt reagierten erleichtert auf die Zahlen. Insgesamt sank der Index im Vergleich zum Vormonat zwar von 46,8 auf 46,7 Zähler. Der Rückgang fiel aber geringer aus als am Markt erwartet worden war.

    Die Aussicht auf sinkende Leitzinsen im Euroraum ließ die Renditen an den Anleihemärkten des Währungsraums zuletzt kräftig sinken. Der Bund-Future hatte jüngst ein neues Kontrakthoch erreicht und die zehnjährige Bund-Rendite war in Richtung Rekordtief gefallen. Am Nachmittag wird die EZB ihre Entscheidungen bekanntgeben. Eine Senkung des Leitzinses auf 0,5 Prozent wird von der Mehrheit der Volkswirte zwar erwartet. Ausgemachte Sache sei dies aber noch nicht, heißt es aus dem Handel./hbr/jkr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow schließt nach Fed-Protokoll fester -- Infineon kauft US-Konkurrent Rectifier -- Apple-Aktie klettert auf neues Allzeithoch -- BMW, Glencore, Commerzbank im Fokus

Überraschender Umsatzanstieg bei Hewlett-Packard. GEA will mit neuer Struktur deutlich sparen. Borussia Dortmund kündigt offenbar am Donnerstag Kapitalerhöhung an. Air Berlin schafft Quartals-Nettogewinn. Moskau korrigiert Importverbot für einzelne Lebensmittel.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige