10.04.2013 12:50
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen weiter im Abwärtstrend

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Anleihemarkt setzt sich der seit Wochenbeginn anhaltende Abwärtstrend fort. Händler nannten die bessere Börsenstimmung als Grund für die jüngsten Kursverluste am Rentenmarkt. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittwochmittag um 0,30 Prozent auf 145,36 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,29 Prozent und damit gut drei Basispunkte höher als am Dienstag.

    Die Gesamtlage an den Finanzmärkten war zur Wochenmitte entspannt. Anleiheauktionen bestätigten das Bild: Während sich Italien frisches Geld zu niedrigeren Zinsen besorgen konnte, refinanzierte sich Deutschland für zwei Jahren fast zum Nulltarif. Angespannt bleibt die Stimmung in Slowenien, wo Staatsanleihen weiter unter Druck standen. Slowenien gilt nach Zypern als nächster Kandidat für Finanzhilfen seiner europäischen Partnerstaaten.

    Fundamentaldaten aus dem Euroraum zeichneten unterdessen ein anhaltendes trübes Bild: In Italiens und Spanien steckt die Industrie in der Rezession fest, wie Produktionszahlen für Februar zeigen. Daten aus Frankreich konnten indes positiv überraschen./bgf/jsl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige