10.04.2013 12:50
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen weiter im Abwärtstrend

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Anleihemarkt setzt sich der seit Wochenbeginn anhaltende Abwärtstrend fort. Händler nannten die bessere Börsenstimmung als Grund für die jüngsten Kursverluste am Rentenmarkt. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittwochmittag um 0,30 Prozent auf 145,36 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,29 Prozent und damit gut drei Basispunkte höher als am Dienstag.

    Die Gesamtlage an den Finanzmärkten war zur Wochenmitte entspannt. Anleiheauktionen bestätigten das Bild: Während sich Italien frisches Geld zu niedrigeren Zinsen besorgen konnte, refinanzierte sich Deutschland für zwei Jahren fast zum Nulltarif. Angespannt bleibt die Stimmung in Slowenien, wo Staatsanleihen weiter unter Druck standen. Slowenien gilt nach Zypern als nächster Kandidat für Finanzhilfen seiner europäischen Partnerstaaten.

    Fundamentaldaten aus dem Euroraum zeichneten unterdessen ein anhaltendes trübes Bild: In Italiens und Spanien steckt die Industrie in der Rezession fest, wie Produktionszahlen für Februar zeigen. Daten aus Frankreich konnten indes positiv überraschen./bgf/jsl

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?