13.11.2012 12:40
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen weiter im Aufwärtstrend - Athen besorgt sich frisches Geld

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben ihren Aufwärtstrend der vergangenen Wochen am Dienstag fortgesetzt. Händler begründeten die Gewinne mit den schwachen europäischen Börsen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,08 Prozent auf 143,28 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank leicht auf 1,33 Prozent.

 

    Nachdem sich die Euro-Finanzminister am Montag im Grundsatz darauf geeinigt haben, Griechenland zwei Jahre mehr Zeit bei seinen Sparzielen einzuräumen, besorgte sich Athen am Dienstagvormittag frisches Geld von Investoren. Das Land benötigt die Mittel dringend, um am Freitag fällige Schulden tilgen zu können. Mit zwei Kurzläufern sammelte das hochverschuldete Land etwas mehr als vier Milliarden Euro ein. Damit steigen die Chancen, dass Athen die benötigte Summe von fünf Milliarden Euro zusammenbekommt.

 

    Auftrieb erhielten sichere Anlagen wie deutsche Schuldtitel unterdessen vom ZEW-Index, der im November überraschend nachgab. Belastet wurde die Stimmung von Finanzanalysten vermutlich durch zuletzt schwache Produktions- und Auftragsdaten aus der deutschen Industrie./bgf/jkr

 

Heute im Fokus

DAX beendet August mit roten Vorzeichen -- Dow im Minus -- China macht Schuldige für Börsencrash aus -- Lufthansa zieht Gebühr durch -- Infineon, RWE, VW im Fokus

Eurokurs steigt wieder über 1,12 US-Dollar. Ölpreise steigen deutlich - WTI knackt Marke von 48 US-Dollar pro Fass. Weitere Bilanzprobleme bei Toshiba entdeckt. Börsen in Fernost schließen überwiegend in Rot. Bayer arbeitet an neuer Drei-Säulen-Strategie. Anleihenkäufe und Niedriginflation bei der EZB im Fokus.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?