13.11.2012 12:40
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen weiter im Aufwärtstrend - Athen besorgt sich frisches Geld

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Staatsanleihen haben ihren Aufwärtstrend der vergangenen Wochen am Dienstag fortgesetzt. Händler begründeten die Gewinne mit den schwachen europäischen Börsen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,08 Prozent auf 143,28 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank leicht auf 1,33 Prozent.

 

    Nachdem sich die Euro-Finanzminister am Montag im Grundsatz darauf geeinigt haben, Griechenland zwei Jahre mehr Zeit bei seinen Sparzielen einzuräumen, besorgte sich Athen am Dienstagvormittag frisches Geld von Investoren. Das Land benötigt die Mittel dringend, um am Freitag fällige Schulden tilgen zu können. Mit zwei Kurzläufern sammelte das hochverschuldete Land etwas mehr als vier Milliarden Euro ein. Damit steigen die Chancen, dass Athen die benötigte Summe von fünf Milliarden Euro zusammenbekommt.

 

    Auftrieb erhielten sichere Anlagen wie deutsche Schuldtitel unterdessen vom ZEW-Index, der im November überraschend nachgab. Belastet wurde die Stimmung von Finanzanalysten vermutlich durch zuletzt schwache Produktions- und Auftragsdaten aus der deutschen Industrie./bgf/jkr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?