25.02.2013 13:00
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen weiter im Minus - Börsen trotz Italien-Wahlen im Plus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Montag angesichts einer guten Stimmung an den Börsen schwach tendiert. Der ungewisse Ausgang der noch laufenden Parlamentswahlen in Italien verunsicherte die Anleger zunächst nicht. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittag um 0,10 Prozent auf 143,48 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,58 Prozent und damit etwas höher als am Freitag.

    In Europa richten sich alle Blicke nach Italien: Bereits seit Sonntag wird dort ein neues Parlament gewählt. Der Wahlausgang gilt als sehr unsicher, es wird mit einer schwierigen Regierungsbildung gerechnet. Sollten sich Parteien durchsetzen, die dem eingeschlagenen Reform- und Sparkurs kritisch gegenüber stehen, könnte die zuletzt abgeflaute Euro-Schuldenkrise wieder hochkochen.

    In diesem unsicheren Umfeld gelang es Italien, mehrere Anleihen zu platzieren - allerdings mit gemischtem Ergebnis. Bei einer Aufstockung eines inflationsgeschützten Schuldtitels musste das Land höhere Zinsen bieten. Zudem wurde das maximale Platzierungsziel verfehlt. Am Sekundärmarkt Italiens sorgte dies jedoch nicht für Verstimmung, dort stiegen die Kurse. Auch der Euro legte zu./bgf/jkr

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX in Grün -- Merck mit solidem Quartal und vorsichtiger Prognose -- Deutsche Finanzexperten halten Grexit für immer wahrscheinlicher -- HP, Evonik im Fokus

Blackberry-Chef: Unser Geschäft ist jetzt Software. Australiens Notenbank lässt Leitzins überraschend unverändert. Heidelberger Druckmaschinen kauft PSG-Gruppe von Investmentfirma. Barclays rutscht in rote Zahlen. Gagfah zahlt vor Zusammengehen mit Annington wieder Dividende. RWE: Dividende soll stabil bleiben.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten begrenzen. Unterstützen Sie solche Pläne?