28.11.2012 10:20
Bewerten
 (0)

Deutsche Anleihen ziehen an

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Rentenpapiere können am Morgen Zugewinne vorweisen. So gewinnt der Bund-Future aktuell 0,23 Prozent auf 142,56 Punkte, während der Bobl-Future bei zuletzt 126,27 Punkten (+0,08 Prozent) notiert. Der Schatz-Future wiederum wurde zuletzt bei 110,80 Punkten (+0,01 Prozent) gehandelt.

Unter anderem können die als "sicherer Hafen" geschätzten deutschen Rentenpapiere von der schwächeren Tendenz an den asiatischen und europäischen Aktienmärkten profitieren. Am Vortag war es bei deutschen Staatsanleihen zeitweise zu deutlicheren Gewinnmitnahmen gekommen, nachdem sich die Euro-Finanzminister, die EZB und der IWF auf eine neue Kredittranche für das hoch verschuldete Euro-Mitglied Griechenland geeinigt hatten.

Aus den USA werden heute die wöchentlichen Hypothekenanträge, die Verkäufe neuer Häuser und das Beige Book gemeldet. Gute Konjunkturmeldungen lösen an den Rentenmärkten in der Regel bei steigenden Renditen fallende Kurse aus. (28.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- US-Börsen auf Bergfahrt -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige