10.12.2012 10:27
Bewerten
 (0)

Deutsche Staatsanleihen starten fester

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Staatsanleihen präsentieren sich zu Wochenbeginn fester. So verteuert sich der Bund-Future derzeit um 0,15 Prozent auf 145,94 Punkte, während der Bobl-Future derzeit um 0,06 Prozent auf 127,85 Zähler anziehen kann. Der Schatz-Future verteuert sich aktuell um 0,01 Prozent auf 110,96 Punkte.

Der deutsche Außenhandelsüberschuss hat sich im Oktober 2012 vergrößert. Nach vorläufigen Außenhandelsdaten des Statistischen Bundesamtes wies die Außenhandelsbilanz einen Überschuss von 15,8 Mrd. Euro aus, nachdem im Vorjahresmonat ein Aktivsaldo von 11,0 Mrd. Euro verzeichnet worden war. Kalender- und saisonbereinigt lag der Außenhandelsbilanzüberschuss bei 15,2 Mrd. Euro. Nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank schloss die Leistungsbilanz mit einem Plus von 13,6 Mrd. Euro, nach 9,9 Mrd. Euro im Vorjahresmonat. Wie weiter bekannt gegeben wurde, musste das Verarbeitende Gewerbe im Oktober 2012 nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamts einen Umsatzrückgang ausweisen. Gegenüber dem Vorjahresmonat sank der Umsatz arbeitstäglich um 3,3 Prozent, nach einem Umsatzminus von 2,6 Prozent im September. Hierbei ging der Inlandsumsatz um 5,3 Prozent zurück und die Erlöse im Geschäft mit den ausländischen Abnehmern sanken um 1,1 Prozent. Das deutsche Handwerk musste laut einer weiteren Erhebung des Statistischen Bundesamtes im dritten Quartal 2012 einen Umsatzrückgang ausweisen. Wie das Statistische Bundesamt auf Basis vorläufiger Berechnungen verkündete, fielen die Umsätze im zulassungspflichtigen Handwerk gegenüber dem Vorjahresquartal um 3,7 Prozent. Gleichzeitig waren in diesen Gewerben 0,7 Prozent weniger Personen tätig als Ende September 2011.

Aus den USA werden heute keine wichtigen Konjunkturdaten gemeldet. Gute Konjunkturmeldungen lösen an den Rentenmärkten in der Regel bei steigenden Renditen fallende Kurse aus. (10.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX stabil -- Varoufakis schließt Rücktritt der Regierung in Athen nicht aus -- Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama -- Prokon-Gläubiger stehen vor der Wahl

Erleichterung bei RWE nach Aus für Kohle-Abgabe. Shell-Chef erwartet steigende Ölpreise - Saudis untermauern Vormachtstellung. Teures schwarz-rotes Energie-Paket. Moody's rückt Griechenland näher in Richtung Zahlungsausfall. Kartellwächter wollen Milliarden-Deal von GE und Electrolux blocken.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Diese Länder horten die größten Goldreserven.

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?