07.12.2012 10:06
Bewerten
 (0)

Deutsche Staatsanleihen tendieren zu Handelsbeginn leicht fester

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Staatsanleihen können am Morgen leichte Aufschläge vorweisen. So legt der Bund-Future derzeit 0,03 Prozent auf 145,74 Punkte zu, während der Bobl-Future aktuell 0,04 Prozent auf 127,75 Punkte anzieht. Der Schatz-Future tendiert derzeit bei 110,91 Punkten (+0,02 Prozent).

Zu Handelsbeginn können die als "sicherer Hafen" geschätzten deutschen Rentenpapiere an ihre gestrigen Zugewinne anknüpfen. Nach wie vor profitieren die deutschen Staatsanleihen dabei von dem weiter schwelenden US-Haushaltsstreit und der schwierigen konjunkturellen Gesamtsituation in Europa.

Der Anstieg der Arbeitskosten in Deutschland hat sich im dritten Quartal 2012 beschleunigt. Dies gab das Statistische Bundesamt bekannt. Die Arbeitskosten je geleistete Stunde im Produzierenden Gewerbe und im gesamten Dienstleistungsbereich stiegen gegenüber dem Vorjahresquartal kalenderbereinigt um 3,3 Prozent, nach Zuwächsen von 2,7 Prozent im zweiten Quartal 2012 und 2,7 Prozent im dritten Quartal 2011. Wie außerdem mitgeteilt wurde, sind die deutschen Ausfuhren von Waren und Dienstleistungen im Jahr 2011 zweistellig gestiegen. Demnach haben die Ausfuhren von Waren und Dienstleistungen im Jahr 2011 zusammen genommen um 10,9 Prozent gegenüber 2010 zugelegt. Wie Destatis auf Basis gemeinsamer Berechnungen mit der Deutschen Bundesbank weiter mitteilt, gingen dabei die Impulse hauptsächlich vom Warenhandel (einschließlich Ergänzungen) aus, der im Jahresvergleich um 12,2 Prozent angewachsen ist.

Aus den USA werden heute die Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Gute Konjunkturmeldungen lösen an den Rentenmärkten in der Regel bei steigenden Renditen fallende Kurse aus. (07.12.2012/ac/n/m)

Heute im Fokus

DAX schwach -- Dow kaum bewegt -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre. Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?
News von