14.11.2012 10:27
Bewerten
 (1)

"Die Rückzahlung der Anleihe war für uns vom ersten Moment an der zentrale Punkt bei den Überlegungen", Heinz Hackl, Geschäftsführer, RENÉ LEZARD

Die RENÉ LEZARD-Gruppe, ein Anbieter qualitativ hochwertiger Damen und Herrenbekleidung, begibt eine Unternehmensanleihe im Volumen von bis zu 15 Mio. EUR. Im Interview erläutert Geschäftsführer Heinz Hackl die Strategie des Unternehmens.

BOND MAGAZINE:
In welchen Bereichen ist RENÉ LEZARD tätig?

Hackl: Die RENÉ LEZARD-Gruppe ist ein Premium-Anbieter für Bekleidung im hochpreisigen Segment. Wir sind sowohl auf Damenoberbekleidung als auch Herrenbekleidung spezialisiert. Unsere Kernzielgruppe sind Männer und Frauen in der Altersklasse von 35 bis 50 Jahren, die einen hohen Anspruch an Qualität und Stil haben. Unsere Produkte vertreiben wir auf vier Kanälen: Im Wholesale-Geschäft, das ca. 40% unseres Gesamtumsatzes ausmacht, verkaufen wir unsere Produkte an Einzelhändler, hauptsächlich Damen- und Herrenausstatter im gehobenen Fachhandel. Zum Wholesale-Geschäft gehört für uns auch der  Online-Vertrieb, zu dem auch der René Lezard Internet-Shop gehört.  Im Eigenvertrieb bieten wir unsere Textilien in eigenen Stores und Factory-Outlet-Centern im In- und Ausland an. Dabei legen wir konsequent größten Wert auf Lage und Wirtschaftlichkeit.

BOND MAGAZINE: Was unterscheidet Sie von Mitbewerbern?

Hackl: Als einer der wenigen Modekonzerne im Premium-Segment bietet RENE LEZARD sowohl Herrenbekleidung (HAKA) als auch Damenoberbekleidung (DOB) an. Darüber hinaus konnten wir in den letzten Jahren durch den kontinuierlichen Ausbau unserer Verkaufskanäle unsere Vertriebsstärke erhöhen. So sind wir bei vielen bekannten Modegeschäften, Filialisten und Warenhäusern in Deutschland platziert und verfügen darüber hinaus über eigene Stores in 1A-Lagen deutscher Großstädte und Factory Outlet Center, aber auch über einen sehr gut laufenden Online-Shop. Durch den stetigen Ausbau der Anzahl unserer eigenen Stores erhalten wir ein schnelles und umfangreiches Feedback von unseren Kunden, was uns bei der Entwicklung neuer Kollektionen sehr hilft und sind gleichzeitig in der Lage, unsere treue Kundenbasis weiter stark auszubauen.  Des Weiteren stehen wir für eine eigene Design-Handschrift und -Linie, mit der wir uns auch klar vom Wettbewerb  differenzieren.

BOND MAGAZINE: Welche (Mode-) Trends sehen Sie derzeit?

Hackl: Entscheidend ist nicht, welche Modetrends sich in jeder Saison entwickeln, sondern wie man diese für die eigene Marke umsetzt. Wir orientieren uns dabei immer an unseren Kernwerten, welche wir für unsere Marke definiert haben. So  stehen unsere Kollektionen für selbstbewusste Individualität, zeitlose Modernität und erkennbare Qualität bei Material und Verarbeitung.

BOND MAGAZINE: Wie möchten Sie die Mittel aus der Anleiheemission verwenden?

Hackl: Aus dem Nettoemissionserlös soll zunächst ein Betrag in Höhe von bis zu EUR 7,5 Mio. zur Refinanzierung von Finanzverbindlichkeiten verwendet werden, um so einen besseren Finanzierungsmix sicherzustellen. Ein Betrag in Höhe von bis zu EUR 3,8 Mio. soll für die Stärkung der Marke "RENÉ LEZARD"  in Form von Marketingmaßnahmen verwendet werden. Weitere bis zu EUR 3 Mio. werden für die Expansion im In- und Ausland genutzt, wobei insbesondere die  Eröffnung neuer Einzelhandelsgeschäfte und die Ausweitung des Wholesale-Geschäfts beabsichtigt ist. Das umfasst auch Länder, in denen die RENÉ LEZARD-Gruppe bislang noch nicht oder nicht so stark vertreten ist.

BOND MAGAZINE: Was bestärkt Sie trotz Ihrer doch sehr enttäuschenden Zahlen in der These, dass Sie die Anleihe am Ende der Laufzeit zurückzahlen können?

Hackl: Die Rückzahlung der Anleihe war für uns vom ersten Moment an der zentrale Punkt bei den Überlegungen zur Begehung der Anleihe. Seit meinem Eintritt in das Unternehmen 2008 haben wir konsequent unsere Strategie verfolgt und stehen heute genau dort, wie wir es uns vorgenommen haben. Zunächst haben wir die die Prozesse verändert und als Folge daraus, die Kostenstruktur im Unternehmen erheblich verschlankt. Parallel dazu aber zeitlich etwas versetzt haben wir unser Markenprofil geschärft und die Kollektionen neu darauf ausgerichtet. Nachdem diese Hausaufgaben gemacht wurden, haben wir erhebliche Investitionen in Marketing und Vertriebsmaßnahmen unternommen, um den Umsatz wieder zu steigern. Dies hat unser Konzernergebnis 2010/11 deutlich belastet und darauf zielt Ihre Frage sicherlich auch ab, doch bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 haben wir wieder ein leicht positives Ergebnis erreicht. Bemerkenswert ist, dass die Umsatzverbesserung überproportional positiv auf das Ergebnis durchgeschlagen ist. Somit haben wir in den letzten Jahren unser strategisches Konzept operativ umgesetzt und wissen, wie wir nachhaltig positiv wirtschaften können.

Das Interview führte Christian Schiffmacher, www.fixed-income.org

Eckdaten der RENÉ LEZARD-Anleihe:

Emittent:   RENÉ LEZARD
ISIN/WKN:   DE000A1PGQR1/ A1PGQR
Emissionsvolumen:   bis zu 15 Mio. EUR
Zeichnungsfrist:   14.11.-23.11.2012
Laufzeit:   bis 25.11.2017
Kupon:   7,25%
Segment:   Entry Standard
Rating:   BB (durch Creditreform)
Buchungsmanager:   SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG




Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Brexit-Antrag im Plus -- Dow Jones im Minus -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Bayer leitet wohl Verkauf von Spartenteilen wegen Monsanto ein. Samsung präsentiert sein neues Top-Modell Galaxy S8. Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Bankentitel nach Bericht über Kurs der EZB im Fokus. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100