14.11.2012 10:27
Bewerten
 (1)

"Die Rückzahlung der Anleihe war für uns vom ersten Moment an der zentrale Punkt bei den Überlegungen", Heinz Hackl, Geschäftsführer, RENÉ LEZARD

Die RENÉ LEZARD-Gruppe, ein Anbieter qualitativ hochwertiger Damen und Herrenbekleidung, begibt eine Unternehmensanleihe im Volumen von bis zu 15 Mio. EUR. Im Interview erläutert Geschäftsführer Heinz Hackl die Strategie des Unternehmens.

BOND MAGAZINE:
In welchen Bereichen ist RENÉ LEZARD tätig?

Hackl: Die RENÉ LEZARD-Gruppe ist ein Premium-Anbieter für Bekleidung im hochpreisigen Segment. Wir sind sowohl auf Damenoberbekleidung als auch Herrenbekleidung spezialisiert. Unsere Kernzielgruppe sind Männer und Frauen in der Altersklasse von 35 bis 50 Jahren, die einen hohen Anspruch an Qualität und Stil haben. Unsere Produkte vertreiben wir auf vier Kanälen: Im Wholesale-Geschäft, das ca. 40% unseres Gesamtumsatzes ausmacht, verkaufen wir unsere Produkte an Einzelhändler, hauptsächlich Damen- und Herrenausstatter im gehobenen Fachhandel. Zum Wholesale-Geschäft gehört für uns auch der  Online-Vertrieb, zu dem auch der René Lezard Internet-Shop gehört.  Im Eigenvertrieb bieten wir unsere Textilien in eigenen Stores und Factory-Outlet-Centern im In- und Ausland an. Dabei legen wir konsequent größten Wert auf Lage und Wirtschaftlichkeit.

BOND MAGAZINE: Was unterscheidet Sie von Mitbewerbern?

Hackl: Als einer der wenigen Modekonzerne im Premium-Segment bietet RENE LEZARD sowohl Herrenbekleidung (HAKA) als auch Damenoberbekleidung (DOB) an. Darüber hinaus konnten wir in den letzten Jahren durch den kontinuierlichen Ausbau unserer Verkaufskanäle unsere Vertriebsstärke erhöhen. So sind wir bei vielen bekannten Modegeschäften, Filialisten und Warenhäusern in Deutschland platziert und verfügen darüber hinaus über eigene Stores in 1A-Lagen deutscher Großstädte und Factory Outlet Center, aber auch über einen sehr gut laufenden Online-Shop. Durch den stetigen Ausbau der Anzahl unserer eigenen Stores erhalten wir ein schnelles und umfangreiches Feedback von unseren Kunden, was uns bei der Entwicklung neuer Kollektionen sehr hilft und sind gleichzeitig in der Lage, unsere treue Kundenbasis weiter stark auszubauen.  Des Weiteren stehen wir für eine eigene Design-Handschrift und -Linie, mit der wir uns auch klar vom Wettbewerb  differenzieren.

BOND MAGAZINE: Welche (Mode-) Trends sehen Sie derzeit?

Hackl: Entscheidend ist nicht, welche Modetrends sich in jeder Saison entwickeln, sondern wie man diese für die eigene Marke umsetzt. Wir orientieren uns dabei immer an unseren Kernwerten, welche wir für unsere Marke definiert haben. So  stehen unsere Kollektionen für selbstbewusste Individualität, zeitlose Modernität und erkennbare Qualität bei Material und Verarbeitung.

BOND MAGAZINE: Wie möchten Sie die Mittel aus der Anleiheemission verwenden?

Hackl: Aus dem Nettoemissionserlös soll zunächst ein Betrag in Höhe von bis zu EUR 7,5 Mio. zur Refinanzierung von Finanzverbindlichkeiten verwendet werden, um so einen besseren Finanzierungsmix sicherzustellen. Ein Betrag in Höhe von bis zu EUR 3,8 Mio. soll für die Stärkung der Marke "RENÉ LEZARD"  in Form von Marketingmaßnahmen verwendet werden. Weitere bis zu EUR 3 Mio. werden für die Expansion im In- und Ausland genutzt, wobei insbesondere die  Eröffnung neuer Einzelhandelsgeschäfte und die Ausweitung des Wholesale-Geschäfts beabsichtigt ist. Das umfasst auch Länder, in denen die RENÉ LEZARD-Gruppe bislang noch nicht oder nicht so stark vertreten ist.

BOND MAGAZINE: Was bestärkt Sie trotz Ihrer doch sehr enttäuschenden Zahlen in der These, dass Sie die Anleihe am Ende der Laufzeit zurückzahlen können?

Hackl: Die Rückzahlung der Anleihe war für uns vom ersten Moment an der zentrale Punkt bei den Überlegungen zur Begehung der Anleihe. Seit meinem Eintritt in das Unternehmen 2008 haben wir konsequent unsere Strategie verfolgt und stehen heute genau dort, wie wir es uns vorgenommen haben. Zunächst haben wir die die Prozesse verändert und als Folge daraus, die Kostenstruktur im Unternehmen erheblich verschlankt. Parallel dazu aber zeitlich etwas versetzt haben wir unser Markenprofil geschärft und die Kollektionen neu darauf ausgerichtet. Nachdem diese Hausaufgaben gemacht wurden, haben wir erhebliche Investitionen in Marketing und Vertriebsmaßnahmen unternommen, um den Umsatz wieder zu steigern. Dies hat unser Konzernergebnis 2010/11 deutlich belastet und darauf zielt Ihre Frage sicherlich auch ab, doch bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 haben wir wieder ein leicht positives Ergebnis erreicht. Bemerkenswert ist, dass die Umsatzverbesserung überproportional positiv auf das Ergebnis durchgeschlagen ist. Somit haben wir in den letzten Jahren unser strategisches Konzept operativ umgesetzt und wissen, wie wir nachhaltig positiv wirtschaften können.

Das Interview führte Christian Schiffmacher, www.fixed-income.org

Eckdaten der RENÉ LEZARD-Anleihe:

Emittent:   RENÉ LEZARD
ISIN/WKN:   DE000A1PGQR1/ A1PGQR
Emissionsvolumen:   bis zu 15 Mio. EUR
Zeichnungsfrist:   14.11.-23.11.2012
Laufzeit:   bis 25.11.2017
Kupon:   7,25%
Segment:   Entry Standard
Rating:   BB (durch Creditreform)
Buchungsmanager:   SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG




Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich im Plus -- Daimler-Betriebsrat fordert Aufarbeitung von Lkw-Kartell -- Tesla steht wohl kurz vor SolarCity-Übernahme -- Verizon, Yahoo im Fokus

Sartorius etwas optimistischer. Philips schlägt sich erneut besser als gedacht. Kalifornische Umweltbehörde wird VW-Reparaturplan wohl genehmigen. Ryanair sieht Gewinnziel in Gefahr. Bank Bär hinkt Wachstumsziel hinterher. SAP-Finanzchef erwartet ab 2018 deutlich höheres Gewinnwachstum.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?