25.02.2013 10:15

Senden

EYEMAXX Real Estate AG realisiert weiteres Projekt in Polen


Die EYEMAXX Real Estate AG hat in Polen ein weiteres aussichtsreiches Fachmarktzentrum-Projekt begonnen. Hierfür wurde ein Grundstück in der Mittelstadt Elk erworben, der Baubeginn ist für Sommer 2013 geplant. Fertigstellung und Eröffnung des Fachmarktzentrums mit 6.250 Quadratmetern Fläche sind für Frühjahr 2014 vorgesehen. Das Projekt wird zusammen mit einem österreichischen Entwickler realisiert und hat ein Investitionsvolumen von insgesamt rund 8 Mio. Euro.

Mit dem Projekt setzt EYEMAXX die erfolgreiche Tätigkeit in Polen fort. In dem Land besteht nach Einschätzung von EYEMAXX derzeit noch Bedarf für nahezu 200 weitere Fachmarktzentren. Die gesamte aktuelle Projektpipeline von EYEMAXX beläuft sich derzeit in den Zielregionen auf rund 100 Mio. Euro. Im laufenden Jahr werden voraussichtlich noch Fachmarktzentren in Polen, Tschechien und Österreich eröffnet.
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige