16.05.2013 17:00
Bewerten
 (0)

Philippinen: Inselstaat im Aufwind

Emerging Markets-Bonds: Philippinen: Inselstaat im Aufwind | Nachricht | finanzen.net
Philippinen: Inselstaat im Aufwind
Emerging Markets-Bonds

Nach der Ratingagentur Fitch hat auch S & P die Bonität der Philippinen heraufgestuft. Das senkt jedoch die Renditen und mindert die Chancen für Privatanleger.

€uro am Sonntag

von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Benigno Aquino hat allen Grund zur Freude. Seit er das philippinische Präsidentenamt vor zwei Jahren übernahm, geht es mit dem Land wirtschaftlich bergauf. Nun erhielten die Philippinen den Ritterschlag. Nach der Ratingagentur Fitch hat Anfang Mai auch S & P die Kreditwürdigkeit des Inselstaats auf Investment-Grade heraufgestuft. Damit sind die Philippinen jetzt offiziell in die Reihe der Länder mit mindestens zufriedenstellender Bonität aufgenommen worden.

Die Ratingagenturen begründeten ihre Entscheidungen damit, dass aus dem einstigen „kranken Mann Asiens“ die nach China am schnellsten wachsende Volkswirtschaft des Kontinents geworden sei. Für dieses Jahr rechnen Analysten mit einer Wachstumsrate von 5,5 Prozent. Im vergangenen Jahr waren es gar 6,6 Prozent. Die Verbesserung der Bonität dürfte den Philippinen einen weiteren Wachstumsschub geben.

Denn nicht nur der Staat, sondern auch philippinische Unternehmen können sich dank der verbesserten Bonität für geringere Zinsen Geld ­beschaffen. Das steigert die Investitionsfreude, schafft Arbeitsplätze und treibt den Konsum. Bis das Land aber mit führenden asiatischen Volkswirtschaften wie Indonesien oder Thailand gleichzieht, dürfte es noch dauern. Die teilweise schlechte Infrastruktur und relativ geringe Löhne hemmen S & P zufolge bislang die Entwicklung.

Kein Kauf für Privatanleger
Das Land hat eine Reihe von Anleihen in Fremdwährungen begeben, die davon profitieren, dass auch institutionelle Anleger dank der verbesserten Bonität die Papiere ins Portfolio nehmen dürfen. Das macht sie für Privatanleger jedoch uninteressant. Die Renditen liegen selbst für zehnjährige Bonds nur bei knapp über drei Prozent, sodass diese sich höchstens zur Risikostreuung für Bondanleger eignen.

Bildquellen: Pincasso / Shutterstock.com, travellight / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank -- Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking -- Ethihad: Keine Beteiligung an Lufthansa -- ASML im Fokus

Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013. Bringt Kia einen Tesla-Konkurrenten unters Volk?
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Deutsche Lufthansa AG 823212
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
BMW AG 519000
Zalando ZAL111
Siemens AG 723610