16.05.2013 17:00
Bewerten
 (0)

Philippinen: Inselstaat im Aufwind

Philippinen: Inselstaat im Aufwind
Emerging Markets-Bonds
Nach der Ratingagentur Fitch hat auch S & P die Bonität der Philippinen heraufgestuft. Das senkt jedoch die Renditen und mindert die Chancen für Privatanleger.
€uro am Sonntag

von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Benigno Aquino hat allen Grund zur Freude. Seit er das philippinische Präsidentenamt vor zwei Jahren übernahm, geht es mit dem Land wirtschaftlich bergauf. Nun erhielten die Philippinen den Ritterschlag. Nach der Ratingagentur Fitch hat Anfang Mai auch S & P die Kreditwürdigkeit des Inselstaats auf Investment-Grade heraufgestuft. Damit sind die Philippinen jetzt offiziell in die Reihe der Länder mit mindestens zufriedenstellender Bonität aufgenommen worden.

Die Ratingagenturen begründeten ihre Entscheidungen damit, dass aus dem einstigen „kranken Mann Asiens“ die nach China am schnellsten wachsende Volkswirtschaft des Kontinents geworden sei. Für dieses Jahr rechnen Analysten mit einer Wachstumsrate von 5,5 Prozent. Im vergangenen Jahr waren es gar 6,6 Prozent. Die Verbesserung der Bonität dürfte den Philippinen einen weiteren Wachstumsschub geben.

Denn nicht nur der Staat, sondern auch philippinische Unternehmen können sich dank der verbesserten Bonität für geringere Zinsen Geld ­beschaffen. Das steigert die Investitionsfreude, schafft Arbeitsplätze und treibt den Konsum. Bis das Land aber mit führenden asiatischen Volkswirtschaften wie Indonesien oder Thailand gleichzieht, dürfte es noch dauern. Die teilweise schlechte Infrastruktur und relativ geringe Löhne hemmen S & P zufolge bislang die Entwicklung.

Kein Kauf für Privatanleger
Das Land hat eine Reihe von Anleihen in Fremdwährungen begeben, die davon profitieren, dass auch institutionelle Anleger dank der verbesserten Bonität die Papiere ins Portfolio nehmen dürfen. Das macht sie für Privatanleger jedoch uninteressant. Die Renditen liegen selbst für zehnjährige Bonds nur bei knapp über drei Prozent, sodass diese sich höchstens zur Risikostreuung für Bondanleger eignen.

Bildquellen: Pincasso / Shutterstock.com, travellight / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Apple soll bis zu 13 Milliarden Euro Steuern in Irland nachzahlen - Irland widerspricht -- VW-Chef: Lieferstreit hat Folgen -- Evonik im Fokus

Wen nehmen aktivistische Investoren nach STADA ins Visier?. Wirecard-Aktie legt nach Analystenlob kräftig zu. Sprit-Skandal bei Mitsubishi weitet sich aus. Facebook will Nutzer Sicherheitscheck auslösen lassen. Mondelez verliert Appetit auf Hershey.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?