28.12.2012 11:11
Bewerten
 (3)

Teures Privatkundengeschäft: Aus für Bundesschatzbriefe ab 1. Januar

Ende einer Ära
Nach mehr als vier Jahrzehnten verkauft der Staat ab 2013 keine Bundesschatzbriefe mehr.
Auch Bundesanleihen müssen Privatkunden ab Januar über ihre Hausbank erwerben und dafür Gebühren zahlen. "Die Kosten des Privatkundengeschäfts standen insbesondere in jüngerer Vergangenheit in keinem ausgewogenen Verhältnis mehr zu seiner Bedeutung bei der Kreditaufnahme", erklärte ein Sprecher der Finanzagentur in Frankfurt, der Schuldenverwalterin des Bundes. Der Beschluss zum Ausstieg war im Juli verkündet worden. Der letzte Bundesschatzbrief wird am 1. September 2019 fällig.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: telesniuk / Shutterstock.com, Christian Mueller / Shutterstock.com

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- Dow rettet leichtes Plus -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Software AG kauft eigene Aktien. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?