28.12.2012 11:11
Bewerten
 (3)

Teures Privatkundengeschäft: Aus für Bundesschatzbriefe ab 1. Januar

Ende einer Ära
Nach mehr als vier Jahrzehnten verkauft der Staat ab 2013 keine Bundesschatzbriefe mehr.
Auch Bundesanleihen müssen Privatkunden ab Januar über ihre Hausbank erwerben und dafür Gebühren zahlen. "Die Kosten des Privatkundengeschäfts standen insbesondere in jüngerer Vergangenheit in keinem ausgewogenen Verhältnis mehr zu seiner Bedeutung bei der Kreditaufnahme", erklärte ein Sprecher der Finanzagentur in Frankfurt, der Schuldenverwalterin des Bundes. Der Beschluss zum Ausstieg war im Juli verkündet worden. Der letzte Bundesschatzbrief wird am 1. September 2019 fällig.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: telesniuk / Shutterstock.com, Christian Mueller / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Neues Treffen: Schuldenstreit mit Griechenland geht in neue Runde -- Frist verstrichen: Athen zahlt IWF-Kreditrate nicht -- Chefwechsel bei der Deutschen Bank

Deutsche Annington schließt Kapitalerhöhung für Milliardenübernahme ab. Modehändler CBR sagt Börsengang ab. Ex-Deutsche-Bank-Co-Chef Jain könnte zu Softbank wechseln. Novartis droht Milliardenzahlung in US-Schmiergeldprozess. Evotec enttäuscht: Alzheimer-Wirkstoffkandidat verfehlt wichtiges Ziel. Maschinenbauer Manz senkt Jahresprognosen.
Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Wer spielt oben mit?

Heute sind sie Milliardäre

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?