07.05.2013 09:26

Senden
ERSTMALS NACH RETTUNG

Portugal will zehnjährige Anleihe begeben


Das Euro-Krisenland Portugal will informierten Kreisen zufolge erstmals seit der Gewährung internationaler Finanzhilfen eine neue zehnjährige Staatsanleihe begeben.

Mehrere Banken seien mit der Platzierung beauftragt worden, berichten die Nachrichtenagenturen Bloomberg und Market News International (MNI) unter Bezug auf mit dem Vorgang vertraute Personen. Gelänge die Platzierung, wäre es ein nächster Schritt des Landes zur Rückkehr an die internationalen Finanzmärkte. Bereits im Februar war es Portugal gelungen, eine bestehende fünfjährige Anleihe aufzustocken.

    Der neue Schuldtitel mit Fälligkeit im Februar 2024 soll, abhängig von den konkreten Marktumständen, demnächst platziert werden. Die Begebung erfolgt nicht durch eine öffentliche Auktion, sondern in syndizierter Form. Hierbei übernehmen die beteiligten Banken die Papiere zunächst in ihre Bücher, um sie dann interessierten Investoren anzubieten. Das Vorgehen gilt im Vergleich zu einer herkömmlichen Versteigerung als weniger riskant. Nach derzeitigen Planungen soll sich Portugal im Laufe des nächsten Jahres wieder selbständig über die regelmäßige Ausgabe von Staatsanleihen refinanzieren.

    Im freien Handel haben sich die Zinsen für zehnjährige Staatstitel Portugals binnen Jahresfrist von rund zwölf auf derzeit 5,4 Prozent mehr als halbiert. Die portugiesischen Renditen folgen dem allgemeinen Trend an den europäischen Anleihemärkten, wo insbesondere die Zusage der Europäischen Zentralbank (EZB), alles für den Erhalt des Euro tun zu wollen, seit Sommer 2012 zu massiver Entspannung geführt hat. Auch jüngste Haushaltsprobleme Portugals haben daran nichts ändern können. Das Verfassungsgericht hatte unlängst Teile des Sparhaushalts für rechtswidrig erklärt, weswegen die Regierung ihre Kürzungsvorhaben neu ausrichten musste./bgf/hbr

LISSABON/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: cla78 / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige