06.12.2012 19:00
Bewerten
 (0)

Ich verkaufe jetzt: Französische Anleihen

Stefan Riße verkauft jetzt: Französische Anleihen
Euro am Sonntag-Kolumne
Stefan Riße, Fondsmanager des Riße Inflation Opportunities, HPM GmbH, hält derzeit wenig von französischen Staatsanleihen. Einen Knock-out-Put-Optionsschein auf den OAT-­Future findet er hingegen interessant.
€uro am Sonntag

Name: Stefan Riße
Geboren: 1968 in Bremen
Position: Fondsmanager des Riße Inflation Opportunities (HPM GmbH)

Nachdem bereits Standard & Poor’s und Moody’s Frankreich die Bestnote „AAA“ entzogen haben, droht mit Fitch nun auch die letzte der drei maßgeblichen Ratingagenturen, die Kreditwürdigkeit Frankreichs herabzustufen. Frankreich plagen mit einem deutlichen Verlust der Wettbewerbsfähigkeit und enttäuschenden Wachstumsraten die gleichen Probleme wie die Europeripherie. Zwar sind diese noch nicht so prekär wie etwa in Spanien, dafür ist in der französischen Bevölkerung die Erkenntnis noch gar nicht angekommen, dass das Land dringend Reformen à la Agenda 2010 benötigt. Natürlich weiß der neue Präsident Hollande, dass er für große Geschenke keinen Spielraum hat. Zunächst muss er aber seine Wahlversprechen einlösen wie die He­rabsetzung des Rentenalters von 62 auf 60 Jahre. Auch die 35-Stunden-Woche hat er als unantastbar bezeichnet.

Dies alles spricht eigentlich für einen deutlichen Zinsabstand zwischen deutschen und französischen Anleihen. Doch viele institutionelle Anleger und nicht zuletzt die französischen Großbanken ­haben kräftig in Anleihen der „Grande Nation“ investiert, weil es zumindest noch etwas mehr Zinsen gibt als für Bundesanleihen.

Daher liegen die Zinsen für zehnjährige französische Staatsanleihen mit 1,94 Prozent auf Rekordtief und nur rund 0,5 Prozent höher als hierzulande. Das zeigt, dass französische Staatstitel bisher zu den sicheren Häfen zählen. Doch das könnte sich bald ändern. Kommt es erneut zu einer Verschärfung der Eurokrise, dürfte auch Frankreich unter Beschuss kommen, die französischen Zinsen dürften deutlich steigen. Im Gegenzug würden die Kurse französischer Staatsanleihen fallen. Kommt es hingegen zunächst nicht zu einer Verschärfung, dann könnte sich ein Short-Engagement genauso auszahlen, denn dann dürfte es zu einem Liquiditätsabzug aus den sicheren Häfen kommen, was dann sicher nicht nur zu einem gewissen Zinsanstieg für Bundesanleihen, sondern auch für französische Anleihen führen würde. Interessant sind daher Knock-out-Put-Optionsscheine auf den OAT-Future, der an der Terminbörse Eurex gehandelt wird. Die Knock-out-Schwelle von 142,40 bietet noch genug Luft nach oben.
ISIN: DE000CZ2XXA6

Ihr bestes Investment? Mein gehebeltes Goldengagement seit 2005.
Ihr schlechtestes Investment? Das Spracherkennungsentwicklungsunternehmen Lernout & ­Hauspie, das in Bilanzbetrügereien unterging.

Die Kolumne "Ich kaufe jetzt" beziehungsweise "Ich verkaufe jetzt" erscheint regelmäßig in €uro am Sonntag. Die Redaktion befragt dabei Börsenprofis aus verschiedenen Bereichen.

Bildquellen: Jose Ignacio Soto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- US-Börsen auf Bergfahrt -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige