24.11.2012 13:00
Bewerten
(0)

Der französische Patient und die Ratingagenturen

Eurokrise: Der französische Patient und die Ratingagenturen | Nachricht | finanzen.net
Die Ratingagentur Moody’s hat Frankreichs Zahlungsfähigkeit schlechter bewertet
Eurokrise
Herabstufung: Die Ratingagentur Moody’s hat Frankreichs Zahlungsfähigkeit schlechter bewertet. Das Land hat tatsächlich gravierende Probleme. Ein Brandherd wie Griechenland oder Spanien ist es aber nicht.
€uro am Sonntag
von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Der „kranke Mann Europas“ scheint trotz seiner Gebrechen überraschend mobil zu sein. Vor wenigen Jahren sichtete ihn der „Economist“ noch in Deutschland, das im Gegensatz zu Europas damaligen Boomstaaten wie Spanien nur ein Miniwachstum aufzuweisen hatte. Heute vermutet ihn das britische Wirtschaftsblatt in Frankreich. Mehr noch: Frankreich sei die tickende Zeitbombe der Eurozone, titelte es und druckte wie Dynamit zusammengebundene Baguettes auf seine erste Seite.

Wie zur Bestätigung kam vergangene Woche ein Dämpfer für die Grande Nation: Nach der Ratingagentur Standard & Poor’s entzog nun auch Moody’s den Franzosen das „Aaa“-Rating, das nur die besten Schuldner der Welt bekommen. Das eröffne eine „neue Front in der Eurokrise“, folgerte die Nachrichtenagentur Reuters.

Stürzt Frankreich nun die Eurozone in den Abgrund? An den Märkten sieht man das nicht so, man blieb von der Herabstufung relativ unbeeindruckt. Der französische Leitindex CAC 40 stieg vergangene Woche leicht, der DAX ebenfalls. Die Renditen zehnjähriger französischer Staatsanleihen liegen bei rund 2,2 Prozent, bei italienischen Anleihen sind es 4,8 Prozent, bei spanischen sogar 5,7 Prozent. Die Anleger zählen Frankreich also nach wie vor zu den stabilen Staaten der Eurozone.

Denn bei der Verschuldung unterscheiden sich die Franzosen mehr oder weniger deutlich von den Problemstaaten an der Peripherie Europas. Frankreich hat Staatsschulden in Höhe von rund 90 Prozent der Wirtschaftsleistung. Das ist nicht wenig, allerdings haben Griechenland oder Italien weit höhere Schuldenberge. Und auch die Neuverschuldung ist nicht niedrig, aber noch im Rahmen. Anders als versprochen könnte Frankreich 2013 erneut die im Vertrag von Maastricht festgelegte Defizitgrenze von drei Prozent verpassen. Die EU erwartet, dass die Neuverschuldung bei 3,5 Prozent liegen wird — in Spanien wird sie fast doppelt so hoch sein.

Frankreich ist also weit davon entfernt, ein „Schuldenstaat“ zu werden. Dennoch muss Paris in Zukunft vielleicht etwas höhere Zinsen bieten, da Frankreichs wirtschaftliche Probleme am Lack der einst stolzen Industrienation und langsam auch am Vertrauen der Investoren kratzen.

Mangelnde Wettbewerbsfähigkeit
Mit fast elf Prozent ist die Arbeitslosigkeit in Frankreich doppelt so hoch wie in Deutschland, seit der Jahrtausendwende sank die Industrieproduktion um sieben Prozent, in Deutschland stieg sie um mehr als 20 Prozent. Entsprechend stark hat sich das Defizit in der Leistungsbilanz ausgeweitet. „Hier ist Frankreich tatsächlich viel näher an Italien oder Spanien als an Deutschland“, sagt Didier Borowski vom Fondsanbieter Amundi, der früher im französischen Wirtschafts- und Finanzministerium gearbeitet hat.

Als klassisches Beispiel für den Verfall der französischen Industrie gelten die Autobauer. Sie leiden darunter, dass die Lohnstückkosten im Heimatland seit der Einführung des Euro stark gestiegen sind. Und sie trifft es, dass ihre Absatzmärkte vor allem in den europäischen Krisenregionen liegen. PSA Peugeot Citroën machen laut einer Studie pro verkauftem Fahrzeug fast 800 Euro Verlust. Entsprechend schlecht ist die Lage, es drohen Werksschließungen und Entlassungen, der Konzern ist auf Hilfen vom Staat angewiesen.

Dieser will nun mit 20 Milliarden Euro an Steuererleichterungen seine Wirtschaft wettbewerbsfähiger machen, im Gegenzug soll die Mehrwertsteuer angehoben werden. Der angekündigte „Wettbewerbsschock“ ist das jedoch nicht. Paris muss Frankreichs Arbeitsmarkt flexi­bler machen und auch sein extrem teures Rentensystem reformieren.

Die Regierung unter François Hollande muss Frankreich in den kommenden Jahren also noch so manche bittere Pille verschreiben. Dabei steht sie unter genauer Beobachtung: 65 Prozent der französischen Staatsanleihen werden von ausländischen Investoren gehalten — ein hoher Wert. „Wenn die Stimmung dreht, verkaufen diese in der Regel schneller als Anleger aus dem Heimatmarkt“, sagt Borowski. Zu hoffen, dass der kranke Mann Europas doch bald an anderer Stelle gesichtet wird, wäre eine schlechte Strategie.

Bildquellen: Jose Ignacio Soto / Shutterstock.com, Domen Colja / Shutterstock.com

Nachrichten zu Peugeot S.A. (PSA Peugeot Citroën)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Peugeot S.A. (PSA Peugeot Citroën)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.07.2017Peugeot buySociété Générale Group S.A. (SG)
27.07.2017Peugeot NeutralMacquarie Research
27.07.2017Peugeot buyKepler Cheuvreux
27.07.2017Peugeot buyDeutsche Bank AG
27.07.2017Peugeot overweightJP Morgan Chase & Co.
27.07.2017Peugeot buySociété Générale Group S.A. (SG)
27.07.2017Peugeot buyKepler Cheuvreux
27.07.2017Peugeot buyDeutsche Bank AG
27.07.2017Peugeot overweightJP Morgan Chase & Co.
26.07.2017Peugeot OutperformBernstein Research
27.07.2017Peugeot NeutralMacquarie Research
27.07.2017Peugeot NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.07.2017Peugeot NeutralUBS AG
24.07.2017Peugeot HoldHSBC
18.07.2017Peugeot NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.03.2017Peugeot SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.01.2017Peugeot UnderweightMorgan Stanley
14.12.2016Peugeot UnderweightMorgan Stanley
12.12.2016Peugeot UnderweightMorgan Stanley
06.12.2016Peugeot UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Peugeot S.A. (PSA Peugeot Citroën) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
adidas AGA1EWWW
Amazon906866
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663