28.02.2013 10:38
Bewerten
 (0)

Italien und Spanien sorgen erneut für Unruhe

Eurokrise: Italien und Spanien sorgen erneut für Unruhe | Nachricht | finanzen.net
Eurokrise
Die Euro-Staatsschuldenkrise, die zuletzt in den Hintergrund getreten war, sorgt plötzlich wieder für Unruhe.
Vor allem der Wahlausgang in Italien sowie die mögliche Pleite eines großen spanischen Immobilienentwicklers weckt die Befürchtung, dass die Krise nun noch mal Fahrt aufnehmen könnte.

Korruptionsskandal in Spanien
Für die wieder gestiegene Nervosität gibt es mehrere Gründe – angefangen mit dem Korruptionsskandal in Spanien. Angeblich sollen sich dort schon seit Jahren ranghohe Politiker – unter anderem auch von der regierenden Partei von Ministerpräsident Mariano Rajoy – aus einer illegalen von Baufirmen gespeisten Schwarzgeldkasse bedient haben. Nur wenige Tage nach Bekanntwerden dieser Hiobsbotschaft folgte schon die nächste: der Insolvenzantrag des spanischen Immobilienentwicklers Reyal Urbis. Schlittert das Unternehmen tatsächlich in die Pleite, wäre der zweitgrößte Unternehmensbankrott in der spanischen Geschichte perfekt. Kein Wunder also, dass die Renditen spanischer Anleihen zuletzt kräftig angestiegen sind. Mittlerweile liegt die Rendite spanischer Bonds mit einer Laufzeit von zehn Jahren wieder weit über der 5-Prozent-Marke.

Katastrophenwahl in Italien
Noch kräftiger sind in den vergangenen Tagen die Renditen italienischer Staatsanleihen angestiegen. An sich war Rom zwar auf einem guten Weg, seine Schuldenkrise zu überwinden - dank der Reformen und Sparmaßnahmen von Mario Monti. Doch dann kam die vorgezogene Parlamentswahl in Italien dazwischen. Und wie bereits in den Tagen zuvor befürchtet, erzielte keine Partei eine regierungsfähige Mehrheit. Konkret: Für das Abgeordnetenhaus erhielt zwar wie erhofft das Mitte-Links-Bündnis mit seinem Spitzenkandidaten Pier Luigi Bersani die absolute Mehrheit. Im Senat verpasste das Bündnis hingegen die Mehrheit der Sitze. Problematisch ist dies vor allem deshalb, weil der Senat in Italien jedem Gesetz zustimmen muss – und Bersani somit nun auf die Stimmen aus dem rechten Lager um Silvio Berlusconi oder der Bewegung um den Komiker Beppe Grillo angewiesen ist. Kurzum: Unter diesen Voraussetzungen scheint Italien kaum regierbar zu sein.

Die größte Gefahr besteht nun wohl zunächst darin, dass Rom eine Weile brauchen wird, um eine politisch zufriedenstellende Lösung zu präsentieren - und solange auch die Nervosität der Märkte auf hohem Niveau verharren wird. Mit anderen Worten: Investoren dem italienischen Rentenmarkt den Rücken kehren und die Kurse somit weiterhin unter Druck bleiben. Ruhe wird wohl dann erst wieder einkehren, wenn klar ist, dass der eingeschlagene Reformkurs von Mario Monti fortgesetzt wird.

Riskante Rendite
Mit entsprechenden Zertifikaten können wagemutige Anleger von sinkenden Kursen am italienischen Rentenmarkt überproportional profitieren. Eine Möglichkeit sind MINI Short Zertifikate auf den BTP Future – das italienische Pendant zum Bund Future – der RBS. Doch Vorsicht: Sollte der BTP Future wider Erwarten zulegen, drohen auch hohe Verluste.

Franz von den Driesch ist Chefredakteur der Webmagazine AnleihenMonitor, Ruhestandsmonitor und econoafrica. Die Portale sind redaktionell unabhängig und werden von Wirtschaftsjournalisten mit langjähriger Berufserfahrung betreut. Für die monatlich kostenlosen Newsletter der Webmagazine können sich Anleger auf www.anleihenmonitor.de, www.ruhestandsmonitor.de und www.econoafrica.de anmelden.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: nito / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460