02.12.2012 15:00
Bewerten
 (1)

Michael Hünseler: Ich teile die Euphorie nicht

Eurokrise: Michael Hünseler: Ich teile die  Euphorie nicht | Nachricht | finanzen.net
Michael Hünseler: Ich teile die Euphorie nicht
Eurokrise

Kapitalmarkt: Michael Hünseler vom Vermögensverwalter Assenagon warnt trotz der Einigung auf Griechenland-Hilfen vor bösen Überraschungen.

€uro am Sonntag

€uro am Sonntag: Herr Hünseler, Griechenlands Geldgeber haben sich auf neue Hilfen geeinigt. Ist Athen aus den gröbsten Problemen raus?
Michael Hünseler:
Die vereinbarten Maßnahmen sind noch längst nicht alle umgesetzt. Es könnte zum Beispiel extrem schwer werden, die angestrebte Beteiligung am geplanten Schuldenrückkauf zu erzielen.

Wieso? Es sollen sich vor allem Hedgefonds billig mit griechischen Anleihen eingedeckt haben, die sie jetzt teurer loswerden können.
Wer die Anleihen wirklich hält, ist gar nicht so klar. Sollte es sich um Hedgefonds handeln, könnten diese auch darauf spekulieren, dass sie komplett ausbezahlt werden. Hedgefonds lassen meiner Erfahrung nach nur ungern ohne Zwang Geld auf dem Tisch liegen.

Es könnte noch böse Überraschungen geben?
Ja. Die Hilfen für Griechenland müssen nicht unbedingt scheitern, nur weil das Rückkaufprogramm vielleicht schlechter als erwartet läuft. In der Vergangenheit musste man die Rettungsmaßnahmen aber dauernd nachbessern, und das wird auch in Zukunft so bleiben. Das birgt große Risiken und hohes Potenzial für negative Überraschungen. Deshalb wundere ich mich, warum die Stimmung an den Börsen so gut ist.

Weil EZB-Chef Draghi die Risiken mit Geld verdeckt und den Euro um jeden Preis halten will?
Natürlich hoffen viele, dass es die EZB schon richten wird. Aber viel kann man jetzt nicht mehr drauflegen. Das große Durchwursteln wird bei Anlegern langfristig zu Ermüdungserscheinungen führen.

Also was tun? Die Lage im Auge behalten?
Die meisten Investoren sagen sich: Wenn etwas schiefläuft, sind wir die Ersten, die aussteigen. Schließlich kennen wir ja die Risiken. Das hat noch nie besonders gut funktioniert.

Bildquellen: Andreas Hackl, Anastasios71 / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T