02.12.2012 15:00
Bewerten
(1)

Michael Hünseler: Ich teile die Euphorie nicht

Eurokrise: Michael Hünseler: Ich teile die  Euphorie nicht | Nachricht | finanzen.net
Michael Hünseler, Vermögensverwalter Assenagon
Eurokrise
Kapitalmarkt: Michael Hünseler vom Vermögensverwalter Assenagon warnt trotz der Einigung auf Griechenland-Hilfen vor bösen Überraschungen.
€uro am Sonntag
€uro am Sonntag: Herr Hünseler, Griechenlands Geldgeber haben sich auf neue Hilfen geeinigt. Ist Athen aus den gröbsten Problemen raus?
Michael Hünseler:
Die vereinbarten Maßnahmen sind noch längst nicht alle umgesetzt. Es könnte zum Beispiel extrem schwer werden, die angestrebte Beteiligung am geplanten Schuldenrückkauf zu erzielen.

Wieso? Es sollen sich vor allem Hedgefonds billig mit griechischen Anleihen eingedeckt haben, die sie jetzt teurer loswerden können.
Wer die Anleihen wirklich hält, ist gar nicht so klar. Sollte es sich um Hedgefonds handeln, könnten diese auch darauf spekulieren, dass sie komplett ausbezahlt werden. Hedgefonds lassen meiner Erfahrung nach nur ungern ohne Zwang Geld auf dem Tisch liegen.

Es könnte noch böse Überraschungen geben?
Ja. Die Hilfen für Griechenland müssen nicht unbedingt scheitern, nur weil das Rückkaufprogramm vielleicht schlechter als erwartet läuft. In der Vergangenheit musste man die Rettungsmaßnahmen aber dauernd nachbessern, und das wird auch in Zukunft so bleiben. Das birgt große Risiken und hohes Potenzial für negative Überraschungen. Deshalb wundere ich mich, warum die Stimmung an den Börsen so gut ist.

Weil EZB-Chef Draghi die Risiken mit Geld verdeckt und den Euro um jeden Preis halten will?
Natürlich hoffen viele, dass es die EZB schon richten wird. Aber viel kann man jetzt nicht mehr drauflegen. Das große Durchwursteln wird bei Anlegern langfristig zu Ermüdungserscheinungen führen.

Also was tun? Die Lage im Auge behalten?
Die meisten Investoren sagen sich: Wenn etwas schiefläuft, sind wir die Ersten, die aussteigen. Schließlich kennen wir ja die Risiken. Das hat noch nie besonders gut funktioniert.

Bildquellen: Andreas Hackl, Anastasios71 / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Coca-Cola Co.850663
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Airbus SE (ex EADS)938914