27.02.2013 09:50
Bewerten
 (0)

Fidelity Technischer Ausblick: Weniger Volatilität nach kurzfristiger Korrektur in Sicht

Ab sofort äußert sich Jeff Hochman, Leiter der technischen Analyse bei Fidelity Worldwide Investment, regelmäßig zu den Aussichten für Aktien und Anleihen. Aus charttechnischer Sicht erläutert der Experte, was die Märkte gerade bewegt und worauf sich Anleger einstellen sollten:

Aktien:
-Aus technischer Sicht müssen sich Anleger in Kürze auf eine Korrektur am Aktienmarkt gefasst machen. Auf diese dürfte jedoch eine längerfristige weltweite Aktienrallye folgen. Für Anleger, die den bisherigen Aufwärtstrend am Aktienmarkt nur von der Seitenlinie aus betrachtet haben, bietet sich dann eine Einstiegsgelegenheit.
-Mit einem übertriebenen Anlegeroptimismus ist mittelfristig nicht zu rechnen. Sorgen um ein nahendes Ende der geldpolitischen Lockerung, einen potenziellen Währungskrieg oder um die Lage im Nahen Osten halten andernfalls mögliche Marktübertreibungen auf absehbare Zeit in Schach.


Anleihen:
-Auch wenn es schön wäre: Ein Zinsanstieg bei US-Staatsanleihen ist nicht zwangsläufig ein Indikator für eine Verbesserung der Wirtschaftslage. Die jüngste Aufwärtsbewegung bei den Renditen auf US-Staatsanleihen könnte auch Sorgen um die Finanzierung des amerikanischen Staatshaushalts widerspiegeln. Wo immer die Ursachen im Einzelnen liegen - aus technischer Sicht spricht vieles dafür, dass die Renditen auf 10-jährige US-Treasuries weiter zulegen werden. Über die nächsten zwölf bis 18 Monate dürften wir einen Anstieg auf mindestens 3 Prozent erleben.
-Die beherzte Draghi-Politik zur Euro-Rettung hat in den letzten sechs Monaten eine deutliche Erholung bei Staatsanleihen der Euro-Peripherieländer bewirkt. Nichtsdestotrotz erwarte ich, dass wir bei Staatsanleihen der Euro-Peripherie kurzfristig eher eine Stabilisierung auf dem erreichten Niveau und keine weiteren Kursanstiege sehen werden.

Fazit:
In den vergangenen Jahren waren die Aktienmärkte von hoher Volatilität und häufigen Wechseln zwischen Risikofreude und -aversion geprägt. Allmählich zeichnet sich jedoch eine Abschwächung der Schwankungen und auch der Korrelation zwischen Aktien und anderen Vermögensklassen ab. Das heißt, Aktienkurse sollten wieder stärker von firmenspezifischen Fundamentaldaten bewegt werden und weniger stark unter dem Einfluss von allgemeinen Makro-Faktoren stehen. Für Investoren bieten sich in einem solchen Umfeld gute Chancen in der Selektion von Einzeltiteln.
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?