06.12.2012 11:38
Bewerten
 (0)

Frankreich refinanziert sich zu rekordniedrigen Zinsen

Frankreich-Anleihen
Frankreich kann sich trotz großer Wettbewerbsprobleme immer noch sehr günstig frisches Kapital besorgen.
Bei der Aufstockung einer Staatsanleihe mit 15-jähriger Laufzeit sank die zu zahlende Rendite am Donnerstag auf ein Rekordtief. Die Papiere mit Fälligkeit 2027 rentierten mit durchschnittlich 2,56 Prozent und damit so tief wie nie in dieser Laufzeit. Das geht aus Zahlen der nationalen Schuldenagentur vom Donnerstag hervor.

   Zusammen mit zwei weiteren Anleihen nahm der französische Staat insgesamt 3,97 Milliarden Euro auf. Anvisiert wurden drei bis vier Milliarden Euro. Auch bei den anderen beiden Schuldtiteln mit Fälligkeit 2018 und 2019 waren die Refinanzierungskosten weiter rückläufig. Die Nachfrage blieb hoch. Es war die letzte Anleiheauktion Frankreichs in diesem Jahr.

   Laut Experten profitiert Frankreich wie auch andere Euroländer von dem faktischen Anlagenotstand: Schuldverschreibungen erstklassiger Adressen wie insbesondere Deutschland werfen als Folge der Schuldenkrise kaum noch Rendite ab. Deswegen weichen viele Investoren auf Länder mit einer etwas geringeren Bonität aus. Hierzu gehört auch Frankreich. Unter den drei großen Ratingagenturen wird die zweitgrößte Euro-Volkswirtschaft nur noch von Fitch mit der Höchstnote bewertet. Dennoch rentieren französische Anleihen auch im freien Handel (Sekundärmarkt) so tief wie nie zuvor.

    PARIS/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: dutourdumonde / Shutterstock.com, Nikonaft / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?