01.05.2013 15:00
Bewerten
(10)

Anleihen: Welche deutschen Konzerne attraktive Bonds bieten

Fremdwährungen: Anleihen: Welche deutschen Konzerne attraktive Bonds bieten | Nachricht | finanzen.net
Vorfahrt für Fremdwährungen
Fremdwährungen
Angesichts sinkender Zinsen wird es für Anleger immer schwerer, renditeträchtige Investments zu finden. Einen attraktiven Ausweg bieten Anleihen deutscher Unternehmen — vor allem, wenn diese in Fremdwährungen emittiert sind.
€uro am Sonntag
von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Des einen Freud, des anderen Leid. Die Zinspolitik der Zentralbanken straft einerseits Sparbuch-Sparer mit Zinsen weit unterhalb der Inflationsrate. Andererseits beschert sie Unternehmen paradiesische Zeiten. Noch nie war es so einfach für sie, sich preiswert mit frischem Geld einzudecken. Vergangene Woche hat etwa der fränkische Industrie- und Autozulieferer Schaeffler die Gunst der Stunde genutzt und An­leihen im Wert von 1,25 Milliarden Euro auf den Markt gebracht. Schaeff­ler löste damit teure Kredite ab. Vor allem die US-Tranche in Höhe von 850 Millionen Dollar, die mit 4,75 Prozent etwas höher verzinst ist als die Euro-Tranche, wurde dem Unternehmen förmlich aus den Händen gerissen.

Der Anlagenotstand und die da­raus folgende hohe Nachfrage nach Unternehmensanleihen haben die Renditen, die die Firmen bieten müssen, stark gedrückt. Eine interessante Variante für Anleger sind da Bonds, die in einer anderen Währung als Euro emittiert sind. Neben einer meist höheren Verzinsung winken dann auch Wechselkursgewinne.

Die sogenannten Fremdwäh­rungs­anleihen werden gern von großen deutschen Unternehmen wie Linde, BMW oder VW begeben. „Für uns bieten solche Papiere die Möglichkeit, einen deutlich größeren Investorenkreis zu erschließen“, sagt Marc Siedler von der VW Financial Services AG.

Das Tochterunternehmen von Volkswagen hat mehrere Fremdwährungsbonds am Markt platziert, um ausländische Anleger zu locken und inländischen die Möglichkeit zu geben, ihr Portfolio zu diversifizieren. Zudem haben Emittenten mit dem Begeben von Fremdwährungsanleihen das Ziel, Geld in anderen Währungen einzusammeln, um dieses dann direkt vor Ort wieder zu investieren. Denn häufig offerieren andere Länder, in denen das Zinsniveau höher ist als in der Eurozone, attraktivere Anlagekonditionen, sprich höhere Renditen.

Wette auf Kursgewinne
Von diesen höheren Zinsen profitieren aber auch die Anleger von Unternehmensbonds in Fremdwährungen, da diese mit höheren Kupons als hierzulande angeboten werden. So ist es keine Seltenheit, dass Anleihen, die in Sachen Bonität und Laufzeit vergleichbar sind, eine höhere Verzinsung und damit auch bessere Renditen bieten, wenn sie in einer anderen Währung als Euro emittiert sind.

Um wie viele Basispunkte sich die Renditen der verschiedenen Papiere unterscheiden, hängt unter anderem vom Zeitpunkt ab, zu dem ein Bond emittiert wurde. Neu begebene Anleihen haben angesichts weltweit gesunkener Zinsen eine tendenziell niedrigere Verzinsung als in der Vergangenheit.

Kurspotenzial ist dennoch gegeben: Denn hält die Entwicklung an, könnten Anleger auch von der Wertsteigerung ihrer Papiere profitieren, da diese gemessen am möglicherweise noch niedrigeren Zinsniveau der Zukunft an Attraktivität gewinnen. Angesichts der expansiven Geldpolitik vieler Notenbanken ist dieses Szenario gar nicht so unwahrscheinlich.

Darüber hinaus ist die jeweilige Anleihewährung ausschlaggebend für die Rendite. Anleger sollten darum auf Währungen von Ländern setzen, deren Zinsniveau hoch ist. Beispiel Australien: Bei einem Leitzins von drei Prozent ist der Australische Dollar eine der beliebtesten Anleihewährungen. So bieten zweieinhalbjährige Papiere von BMW, die im Sommer 2015 auslaufen und in Australischen Dollar notieren, eine Rendite von 3,54 Prozent (siehe Investor-Info unten). Anleihen in Euro mit dreijähriger Laufzeit bringen hingegen nicht einmal ein Prozent. Auch Bonds in Norwegischer oder Schwedischer Krone, Neuseeländischem oder Kanadischem Dollar bieten mehr als ihre deutschen Pendants.

Aufwertung bietet Renditeplus
Deutlich höher sind die Kupons und Renditen bei Schwellenländerwährungen. Um die zehn Prozent bietet BWM seinen Anlegern, wenn sie zwei- bis fünfjährige Papiere in Indischer Rupie kaufen. Auch auf Brasilianischen Real, Türkische Lira und Mexikanischen Peso gibt es eine Reihe von Papieren anderer Emittenten, die Kupons jenseits der Zehnprozentmarke bieten.

Ohne Risiko sind diese freilich nicht. Die Währungen schwanken oft stark — und nicht immer in die Richtung, die dem Anleger genehm ist: Wertet eine Valuta ab, sinkt der Wert der Anleihe des Anlegers gemessen in Euro. Wertet sie auf, können sich Investoren über zum Teil üppige Währungsgewinne freuen.

Allerdings: „Die Entwicklungen am Devisenmarkt vorherzusagen ist sehr schwer“, sagt der Anleihenexperte Chris Iggo von AXA Investments Managers. „Die Kursschwankungen hängen von vielen Faktoren ab. Nicht nur im Land selbst, sondern weltweit.“ Aus seiner Sicht hat der Australische Dollar derzeit Potenzial. Aber auch die skandinavischen Währungen seien wegen ihrer stabilen Wirtschaft interessant — allerdings eher kurzfristig, da sie derzeit überbewertet sind. „Solange die Eurokrise jedoch nicht gelöst ist, wird sich daran erst mal nichts ändern“, sagt Chris Iggo. Aufwertungspotenzial sieht der Brite dank steigenden Wirtschaftswachstums zudem für den US-Dollar. Mögliche Währungsgewinne könnten die niedrigere Verzinsung solcher Anleihen ausgleichen.

Mit Währungsgewinnen rechnen offenbar auch Anleger, die die in der vergangenen Woche begebene achtjährige Dollaranleihe von Schaeff­ler zeichneten. Denn für ein Unternehmen, das vor einigen Jahren noch kurz vor der Pleite stand und von den Ratingagenturen als Ramsch bewertet wird, ist der Kupon dürftig. Bei einer Stückelung von 200.000 Euro waren aber wohl eher institutionelle Investoren am Zuge.

Investor-Info

Devisen
Die Bewertungsfrage

Wechselkursgewinne können zu Überrenditen bei Fremdwährungsbonds führen — aber auch zu Verlusten, wenn es zur Abwertung kommt. Die Beurteilung der Devisenmarktbewegungen ist allerdings schwierig. Selbst wenn Währungen gemessen an ihrer Kaufkraft überbewertet sind, kann es sich lohnen, in sie zu investieren — wie bei skandinavischen Währungen, die als sicherer Hafen gefragt sind. 













Fremdwährungsanleihen
Gut zur Diversifikation

Fremdwährungsanleihen bieten nicht nur oft höhere Renditen, sie eignen sich auch zur Diversifikation des Portfolios. Anleger sollten darauf achten, Papiere verschiedener Währungen und mit unterschiedlicher Laufzeit zu kaufen, um das Risiko zu streuen. €uro am Sonntag hat Anleihen deutscher Emittenten mit hoher Bonität ausgesucht (Ausnahme: HeidelbergCement). Bonds in Australischen Dollar bieten ein gutes Rendite-Risiko-Profil.
















Fonds
BI SICAV EM Corporate Debt

Für Anleger, die ihr Portfolio auch mit exotischeren Währungen diversifizieren wollen, empfiehlt sich angesichts des höheren Risikos eine Fondslösung. Der Fonds BI SICAV Emerging Markets Corporate Debt investiert mindestens zwei Drittel seines Vermögens in Unternehmensanleihen aus Schwellenländern, die auf Euro, Dollar, aber auch andere Währungen lauten. Mehr als ein Drittel machen derzeit Papiere aus Lateinamerika aus. In den vergangenen zwölf Monaten hat der Fonds mehr als zehn Prozent an Wert gewonnen. Er ist zur Beimischung geeignet.

Bildquellen: travellight / Shutterstock.com, Commerzbank
Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.04.2017Volkswagen (VW) vz OutperformBNP PARIBAS
24.04.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
24.04.2017Volkswagen (VW) vz buyHSBC
24.04.2017Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.04.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
25.04.2017Volkswagen (VW) vz OutperformBNP PARIBAS
24.04.2017Volkswagen (VW) vz buyHSBC
24.04.2017Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
20.04.2017Volkswagen (VW) vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
19.04.2017Volkswagen (VW) vz kaufenJP Morgan Chase & Co.
24.04.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
21.04.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
19.04.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
19.04.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
19.04.2017Volkswagen (VW) vz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
07.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.03.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.03.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
15.03.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX stabil -- Dow startet kaum verändert -- Twitter-Aktie steigt rasant nach Quartalszahlen -- Daimler hebt Prognose an -- Epigenomics-Aktie legt über 40 Prozent zu -- Credit, Netflix, Tesla im Fokus

Quartalsbilanz unterstützt Erholung der KlöCo-Aktie. Fiat Chrysler startet mit kräftigen Zuwächsen ins neue Jahr. Restrukturierungskosten belasten Procter & Gamble. GSK sieht sich nach starkem Jahresstart auf Kurs. Steuergutschrift beschert Boeing Gewinnsprung. SEC will Entscheidung zum Bitcoin-ETF noch einmal überdenken.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Apple Inc.865985
BASFBASF11
AIXTRON SEA0WMPJ
Barrick Gold Corp.870450
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
BayerBAY001