07.12.2012 09:04

Senden
FRIST ENDET HEUTE

Erfolg des Athener Schuldenrückkaufs offen


Kurz vor Ablauf der Frist für den Schuldenrückkauf Griechenlands ist der Ausgang höchst ungewiss.

Wie das staatliche Fernsehen berichtete, beriet sich der griechische Finanzminister Ioannis Stournaras noch am Donnerstagabend mit Vorständen der griechischen Banken. Athen hatte vergangenen Montag das Angebot für den Rückkauf griechischer Staatsanleihen gestartet. Es endet an diesem Freitag um 18.00 Uhr MEZ. Von dem Gelingen hängen die jüngsten Griechenland-Rettungsmaßnahmen ab.

    Athen hatte den Haltern verschiedener Staatspapiere mit langen Laufzeiten Angebote von 30,2 bis 40,1 Prozent des ursprünglichen Werts gemacht. Wegen der dramatischen Schuldenkrise Griechenlands waren die Staatsanleihen rasant im Wert gefallen. Nehmen die Gläubiger das Angebot an, sind sie die Papiere los.

    Insgesamt sollen mit zehn Milliarden Euro aus dem europäischen Rettungsfonds EFSF etwa 30 Milliarden Euro an alten Schulden Griechenlands vom Markt genommen werden. Das würde den Schuldenberg Athens deutlich verringern.

    Spannend ist vor allem die Frage, ob genügend private Investoren die Offerte annehmen. Das Angebot ist ein wichtiger Bestandteil eines von den Geldgebern Griechenlands beschlossenen Milliarden-Pakets an Maßnahmen, um Athen in den kommenden Jahren zusätzlich finanziell zu unterstützen. Ein Scheitern des Rückkaufprogramms könnte nach Einschätzung von Volkswirten vor allem die Beteiligung des IWF an den neuen Hilfen gefährden.

    Zuletzt hielten Privatanleger griechische Staatsanleihen im Volumen von etwa 62 Milliarden Euro. Etwas mehr als die Hälfte davon befindet sich in den Händen von Banken und Anlegern im Ausland.

ATHEN/NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Anastasios71 / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

DiBoFfm schrieb:
07.12.2012 18:49:47

Schön dumm wer auf dieses Angebot eingeht.
Behalten, auf 100% Rückzahlung bestehen und ggfs. griechisches Vermögen im Ausland vom Gerichtsvollzieher beschlagnahmen lassen - so wie es die Hedge-Fonds tun.

gaestle schrieb:
07.12.2012 10:36:39

Der Knaller bei dieser Geschichte: Es gibt aber kein Geld, sondern eine neue Anleihe, dieses Mal vom ESFS.
Aber so lange nicht nachhaltig gegen Steuerhinterziehung, Korruption und Vetterleswirtschaft bei den griechischen Oberen angegangen wird ist auch das wieder zum Fenster hinausgeworfenes Geld.

mhb13 schrieb:
07.12.2012 09:27:52

Selber schuld, wenn man den Kleinanlegern erst ihre Anlage in 40 kleinste Häppchen zerlegt und dann eine Mindestnominale für den Umtausch von jeweils 1000.- EUR fordert. Wer hatte den Griechen schon über 50 000.- EUR geliehen?

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige